Das meditative Rauschen des Meeres, das vom Wind gefächerte Kreischen der Möwen, der weite Horizont. All das gibt es im englischen Badeort Blackpool – und all das ist hier völlig egal. Das Naturschauspiel ist zu leise, um vom harten Alltag der britischen working class abzulenken. Also stürzen die Besucher in die Spielcasinos, die Achterbahnen, die Stripshows und die Pubs. Die Fotografin Benita Suchodrev war so fasziniert von der Atmosphäre, dass sie sich zwei Tage lang treiben ließ. Das Ergebnis ist ihr Bildband 48 Hours Blackpool.