19. Dezember: "Nachtkonzert"
NDR Studio 1, Hamburg , Beginn 21:30 Uhr
Die NDR-Bigband musiziert beim "Nachtkonzert" mit zwei Jazzgrößen aus England: Norma Winstone und Michael Gibbs. Norma Winstones Repertoire geht von Jazz-Standards bis hin zu freiem Gesang. Sie gilt als Vorreiterin des modernen Jazz. Gibbs arbeitet seit über 25 Jahren mit der aus 18 Jazz-Solisten bestehenden NDR-Bigband. Er präsentiert seine neuen Arrangements, die er eigens für die Sängerin und das Solistenensemble des NDR komponiert hat.
www.ndr.de

20. Dezember: "Nun singet und seid froh"
Berliner Dom, Beginn 17 Uhr
Der Staats- und Domchor, ein reiner Knaben- und Männerchor, singt gemeinsam mit Solisten der Universität der freien Künste Berlin Weihnachtslieder. Die musikalische Leitung übernimmt Prof. Kai-Uwe Jirka. Auf dem Programm stehen das "Oratorio de Noël" von Camille Saint-Saëns sowie die Hymne "Hör meine Bitten" von Mendelssohn Bartholdy. Außerdem werden Weihnachtslieder in Sätzen von Johannes Eccard und Max Reger gesungen. Begleitend musiziert das Kammerorchester des Staats- und Domchores.
www.berliner-dom.de

23. Dezember: "The Robert Jackson Singers"
Tonhalle Düsseldorf , Beginn 19 Uhr
"Wir machen Nächstenliebe durch Gospel – dazu haben wir zwei internationale Quellen: Die Bibel und die Musik" (Robert Jackson). Diese Botschaft werden die Jackson Singers aus den USA in ihrem weihnachtlichen Programm "A Jazzy Christmas” in der Tonhalle weiterleiten. Robert Jackson gründete die Gospelband Anfang der 80er Jahre aus den besten Sängern und Sängerinnen des Chors "Martin Luther King Singers". Zum Repertoire gehören traditionelle Spirituals, moderne Gospels und religiöse Balladen. Die Solisten tragen ihre Lieder auf ungezwungene, freie und emotionale Art vor und garantieren damit dem Publikum ein spannendes Musikereignis.
www.tonhalle-duesseldorf.de

1. Januar: "Neujahrskonzert der Düsseldorfer Symphoniker"
Tonhalle Düsseldorf , Beginn 11 Uhr
Zum Neuen Jahr führt der Dirigent John Fiore gemeinsam mit den Düsseldorfer Symphonikern Ravels "Boléro" und die "Havanaise" für Violine und Orchester von Camille Saint-Saens auf. Des weiteren stehen Tangos für Violine und Orchester von Astor Piazolla, "El Salón México" von Aaron Copland und Auszüge aus Manuel de Fallas Ballettmusiken auf dem Programm. Der junge Geiger Erik Schumann übernimmt die Soloparts. Schumann wird als großes Nachwuchstalent gefeiert. Bereits mit 13 Jahren gewann er den ersten Preis beim internationalen Violinwettbewerb für junge Geiger in Russland.
www.tonhalle-duesseldorf.de

1. Januar: "Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker"
Wiener Musikverein, Beginn 20 Uhr
Anlässlich des 200. Geburtstags des Vaters von Johann Strauß im März, lautet das Motto des Neujahrskonzerts 2004 "Johann Strauß' Vater und seine Söhne". Die musikalische Leitung übernimmt Riccardo Muti. Insgesamt stehen sieben Werke auf dem Programm, die noch nie im Neujahrskonzert gespielt wurden, darunter die "Zigeunerin-Quadrille" von Johann Strauß. Außerdem stehen zwei Werke von Joseph Lanner auf dem Programm.
www.wienerphilharmoniker.at

3. Januar: "Operetten-Feuerwerk zum Jahreswechsel"
Berliner Philharmonie, Beginn 20 Uhr
Das Berliner Operettenensemble beginnt das Neue Jahr mit einem Operetten-Potpourri in Kostüm und Maske. Gesungen werden Auszüge aus: "Die Fledermaus", "Der Vogelhändler", "Orpheus in der Unterwelt", "Der Zigeunerbaron", "Der Bettelstudent", "Gasparone" und "Eine Nacht in Venedig". Außerdem erwarten das Publikum italienische Volkslieder (Santa Lucia, Tiri Tomba, Funiculí-Funiculá u. a.), der Radetzky-Marsch und vieles mehr.
www.berliner-philharmoniker.de

4. Januar: "Salut Salon"
Musikhalle Hamburg , Großer Saal, Beginn 20 Uhr
"Salut Salon" lässt klassische Lieder aus den 20er und 30er Jahren auferstehen. Das quirlige Frauenquartett besteht aus den Hamburgerinnen Iris Siegfried (Violine und Gesang), Angelika Bachmann (Violine), Gesa Riedel (Violincello und Basso) und der Pianistin Christine Schütze. Ihr Repertoire reicht von Brahms über argentinische Tangos bis hin zu Salonliedern aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Auch Unterhaltungsmusik kommt dabei nicht zu kurz. Die talentierten "Glamour Girls" entwickeln viele Ideen erst durch die Live-Performance. Für alle, die keine Karten mehr ergattern können: die vier Künstlerinnen treten auch am 20. Januar im Gewandhaus in Leipzig auf.
www.musikhalle-hamburg.de