18. Oktober: "Gertrud - ein Totenfest"
Uraufführung/Premiere
Monolog für Frauenchor von Einar Schleef
Düsseldorfer Schauspielhaus, Beginn 19:30 Uhr
Eine alte Frau versucht ihr Leben zu beschreiben. Ihr Mann ist tot, ihre beiden Söhne haben das Elternhaus verlassen. Alleingelassen spricht sie zu sich selbst. Gut hat sie es bisher nicht gehabt in ihrem Leben. Und als wäre das nicht genug, geht die Talfahrt weiter. Auch ihre Zeit ist bald abgelaufen, allzu deutlich zeigt sich der körperliche Verfall. Sie sucht nach Worten für ihre Angst, für ihre Sehnsüchte, gleichzeitig versucht sie, ihre Erinnerungen zu beerdigen. "Ich habe meiner Mutter eine Pyramide gebaut, einfach Schotter übereinander für eine deutsche Familientragödie", sagt Einar Scheef, der Anfang der Achtziger Jahre einen Prosatext mit über tausend Seiten veröffentlichte, in dessen Zentrum seine Mutter Gertrud steht, geboren und gestorben in Sangerhausen, tiefste Provinz in Sachsen-Anhalt.
www.duesseldorfer-schauspielhaus.de

19. Oktober: "The Birds Club"
Uraufführung/Premiere
Tanzstück von Catherine Guerin frei nach Hitchcocks "Die Vögel"
Schauspielhaus Graz , Beginn 20 Uhr
Ein Klub der Vögel: Catherine Guerin choreographiert neun Frauen in einem Stück über die Femme Fatale, den Film und das Fliegen. Es ist ein schillerndes, unsterbliches Bild, das Klischee der tödlichen Frau. Ihre kühle Schönheit in ihren zahlreichen Masken löst zugleich Panik und Faszination aus. Niemand vermag ihren Blick auszuhalten, geschweige denn den Blick abzuwenden. Der Voyeurismus unterwirft jeden Beobachter der Verführungskraft des Visuellen und der Erotik der Grenzüberschreitung - wenn Blicke töten...
Inspiriert von Hitchcock-Filmen, François Ozons "8 Frauen" und der Film-Noir-Reihe untersucht die Choreographin Catherine Guerin einmal mehr die Beziehung von Tanz und Kino.
www.theater-graz.com

19. Oktober: "Die Entführung aus dem Serail"
Premiere
Singspiel in drei Ausfzügen vom W.A. Mozart, Text von J.G. Stephanie d.J.
Musikalische Leitung: Julia Jones, Inszenierung: Christof Loy
Oper Frankfurt , Beginn 18 Uhr
Der junge spanische Edelmann Belmonte möchte seine Braut Konstanze, deren Zofe und seinen Diener aus dem Serail des türkischen Würdenträgers Bassa Selim befreien. Im letzten Augenblick scheitert die Flucht; die Gefangenen werden vor den Bassa geführt. Dieser schenkt ihnen jedoch die Freiheit, weil er erkennt, dass man Andersdenkende nicht gegen ihren Willen überzeugen kann.
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) komponierte sein Singspiel im Jahre 1782.
Koproduktion der Oper Frankfurt mit dem Théatre Royal de la Monnaie Brüssel
www.oper-frankfurt.de

24. Oktober: "Heiße Herzen - Herrenabend mit Damenwahl"
Eine erotische Revue
Premiere
Inszenierung: Robert Schmidt
Schauspielhaus Graz , Beginn 19:30 Uhr
Nachts, wenn sich der Zuschauerraum geleert hat, die Kantine geräumt ist und der Portier seine letzte Runde gedreht hat, geben sich die Geister vergangener Aufführungen ein lustvolles Rendezvous und verwandeln das Theater in ein Bordell unerfüllter Sehnsüchte: Im Parkett wirbelt ein Ball einsamer Herzen, auf den Rängen lechzen die Voyeure, die Logen dienen als chambres sépareés und die Bühne ächzt und stöhnt vor aufreizenden Darbietungen.
Hausregisseur Robert Schmidt entfesselt im großen Haus eine wüste Revue der Leidenschaften. Dabei fördert er ungeahnte Talente ins Rampenlicht: Akrobaten, Zauberer, Clowns, Freaks und Chanteusen - die ganze Bandbreite des Varietés gibt sich hier ein Stelldichein.
www.theater-graz.com

25. Oktober: "Lantana" (Speaking in Tongues)
Deutschsprachige Erstaufführung/Premiere
Von Andrew Bovell, Inszenierung: Stephan Kimmig
Thalia Theater Hamburg , Beginn 20 Uhr
Im Verlauf des Stücks erfährt der Theaterbesucher die Geschichte eines doppelten Seitensprungs, der jedoch nur zum Teil vollzogen wird und lernt weitere Personen kennen, die nur scheinbar nicht zusammen hängen. Es geht um unbeantwortete Hilferufe, Begegnungen und geheimnisvolle Wendungen.
Der Australier Andrew Bovell ist Dramatiker und Drehbuchautor (u.a. "Strictly Ballroom"). Sein Theaterstück "Speaking in Tongues" wurde 2001 unter dem Titel "Lantana" verfilmt.
www.thalia-theater.de