Die technische Qualität dieser Aufnahme ist schlecht. Der Pianist war zum Zeitpunkt des Konzerts bereits über 60 Jahre alt. Die CD findet man kaum in den üblichen Regalen. Es scheint abwegig, dieses Album zu empfehlen. Sieht man davon ab, dass diese Musik höchst aufregend ist.

Zu hören sind ein Blues, eine freie Improvisation, ein Duke-Ellington-Klassiker, ein Boogie, Standards aus der Swing-Zeit, Eigenkompositionen mit Titeln wie Friendly Galaxy oder Outer Spaceways Inc. – am Flügel sitzt der Jazz-Hohe-Priester Sun Ra. Am 24. November 1977 tauchte der Mann, der auf die Erde fiel, in Venedig auf, gab ein Solo-Konzert und verschwand wieder in jenen mysteriösen Räumen, in denen billiger Plunder neben purem Gold liegt. Gewandet in einen langen schwarzen Umhang mit leuchtenden Sonnensymbolen, auf dem Kopf einen rotglänzenden Turban, bestätigte er alle Vorurteile und alle Euphorie, die der legendäre Big-Band-Leiter der Arkestra-Musik-Kommune sein Leben lang auslöste. Ein gewaltiger Sturm, der in eine liebliche Melodie mündet, um dann wieder von Akkorden zerstört zu werden. „Erstklassige Avantgarde-Musik“, sagte Karlheinz Stockhausen nach einem Sun-Ra-Konzert – und dann: „So eine Art billige Filmmusik.“ (Leo Records Golden Years GY 21, Vertrieb: JHM, Frankfurt, oder: jazz is beck, München)

Der 1914 in Birmingham, Alabama, geborene Sun Ra, mit irdischem Namen Herman „Sonny“ Blount, galt seit Mitte der fünfziger Jahre als Duke Ellington des Free Jazz, unterschied sich aber durch die konsequente Mystifizierung der Musik. Wo andere die politische und ästhetische Befreiung der Schwarzen auf Erden suchten, entschwand er in den Weltraum. Selten, dass er ganz allein dem Klavier vertraute: Piano Recital, Teatro La Fenice, Venezia reduziert seine Großkompositionen aufs Skelett, zerfetzt den A-Train und zerlegt den St. Louis Blues im Vorbeigehen. Es sind Klänge von einer brutalen Reinheit, die jene Knochenmusik auszeichnet, die sich sonst mit Namen wie Cecil Taylor oder Thelonious Monk verbindet. „Spiel deine Lieblingsstücke, und verändere sie auf deine Weise“, sagte Sun Ra und zeigt viel Gespür für theatralische Effekte: Blöcke gegen Blöcke gesetzt, Donner gegen Stille, er improvisiert in Akkordfarben, die er mischt, mit dicken Strichen gegeneinander absetzt oder ineinanderfließen lässt. Und plötzlich ist es zu Ende, nach einer Stunde, in einer Atmosphäre, die wie ein Antibiotikum wirkt, gegen die glatten Techniker und verschwurbelten Pop-Pianisten des Tages. „Sie denken immer nur an Dollars, Autos oder Kühlschränke, ans gute Leben. Deshalb hören sie nicht, wenn die Erde spricht, wenn das Meer spricht.“ Auf 1500 Exemplare ist diese Edition beschränkt.