31. Oktober: Wladimir Kaminer liest
Volksbühne Berlin , Großes Haus, Beginn 21 Uhr
Im Rahmen der "Tage der deutsch-russischen Freundschaft" liest Wladimir Kaminer aus seinem unveröffentlichten Karaoke-Roman - und singt dazu. Anschließend legt er anlässlich des vierjährigen Bestehens der Russendisko gemeinsam mit Yuriy Gurzhy im Grünen Salon auf. Ebenfalls dabei: die zehnköpfige ungarisch-russisch-estnische Band RotFront und das singende Fräuleinwunder Madam Perskaya.
www.volksbuehne-berlin.de

3. November: "Das helle Licht des Tages" - Lesung mit Graham Swift
Literaturhaus München , Beginn 20 Uhr
Graham Swift, geboren 1949 in London, erhielt für seinen Roman "Die letzte Runde" im Jahre 1996 den Booker Prize. Nun erschien sein neues Buch "Das helle Licht des Tages". Es geht um den melancholischen Detektiv George Webb, dessen Spezialität Scheidungsfälle sind. Für seine Kundin Sarah, in die er sich verliebt, soll er den Ehemann beschatten, der eine Affäre mit einer Studentin hat. Alles läuft nach Plan, als die behütete Sarah plötzlich die Nerven verliert - und damit alles was sie besessen hat.
Lesung des deutschen Textes: Thomas Loibl
Moderation: Wieland Freund
Weitere Termine
4.11. Stuttgart, Literaturhaus
5.11. Köln, Literaturhaus
6.11. Hamburg, Literaturhaus
www.literaturhaus-muenchen.de

6. November: "Die dunkle Stunde der Serenissima" - Lesung mit Donna Leon
Literaturhaus München , Große Aula der Uni München, Beginn 20 Uhr
Eben hat Paola Brunetti ihre Vorlesung beendet, da kommt eine ihrer Studentinnen mit einer Frage zu ihr: Ein dunkler Fleck in der Vergangenheit ihrer Familie lässt ihr keine Ruhe. Ihr Großvater wurde vor Jahren beschuldigt, ehrenrührige Geschäfte betrieben zu haben. Wie könne man nun seinen Ruf wiederherstellen? Paolas Mann, der Commissario, kenne sich doch mit den Gesetzen aus. Noch bevor dieser Näheres herausbekommen kann, ist die Studentin tot. Brunettis Nachforschungen führen zurück in den Krieg.
In "Die dunkle Stunde der Serenissima" nimmt Commissario Brunetti es mit gefährlichen Gegnern auf. Die Schatten der Vergangenheit sind länger, als er ahnt.
Lesung des deutschen Textes: Wolfgang Hinze (Münchner Kammerspiele)
www.literaturhaus-muenchen.de

8. und 9. November: "Open Mike"
LiteraturWerkstatt Berlin , Beginn 8.11. um 14 Uhr, 9.11. um 13 Uhr
Sie sind nicht älter als 35 Jahre, schreiben auf Deutsch und haben möglicherweise eine literarische Karriere vor sich. Die Teilnehmer kommen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz oder einem Land jenseits der deutschsprachigen Grenzen. Der Open Mike, der in diesem Jahr zum elften Mal statt findet, ist mittlerweile zum internationalen Wettbewerb avanciert.
529 Texte kamen in die Wertung, sechs Juroren haben eine Vorauswahl getroffen. Jeder der 18 Eingeladenen hat 15 Minuten Zeit, den eigenen Text zu präsentieren. Die Jury, bestehend aus Karen Duve, Ingomar von Kieseritzky und Ferdinand Schmatz wählt nach dem Lesemarathon maximal drei Preisträger aus, für die eine Prämie von insgesamt 4.800 Euro zur Verfügung steht. Darüber hinaus lädt DeutschlandRadio Berlin die Gewinner zu Lesung und Gespräch in eine Livesendung ein.
Moderation: Michael Wildenhain
www.literaturwerkstatt.org

9. November: "Das kunstseidene Mädchen"
Eröffnungsmatinee "Ein Buch für die Stadt"
Literaturhaus Köln , Schauspielhaus, Beginn 11:30 Uhr
Über sieben Jahrzehnte nach Erscheinen des Romans "Das kunstseidene Mädchen" kehren Hauptfigur Doris und ihre Autorin Irmgard Keun in die Straßen Kölns zurück - als Buch für die Stadt. Die Aktion beginnt mit einer Matinee im Schauspielhaus, in der u. a. Judith Hermann und Katja Lange- Müller aus dem Roman lesen werden und Zeitzeugen wie Irmgard Keuns Tochter Martina Keun-Geburtig und Irmgard Keuns Lektor Christoph Buchwald zu Wort kommen.
Die Aktion "Ein Buch für die Stadt" soll das Lesen fördern und die Lust auf die Literatur stärken. Jedermann ist aufgefordert, mit Anregungen und Veranstaltungen die Aktion zu befeuern.
www.stbib-koeln.de/literaturhaus