‹ Alle Einträge

Die Rache der Taka-Tuka-Länder

Wie viele psychotische Schübe hatte Pippi tatsächlich? Was hat sie mit dem Fall der Berliner Mauer zu tun? Unser Autor kennt die Geheimnisse des Kinderstars. Sie auch?

Pippi Langstrumpf: Die Rache der Taka-Tuka-Länder
© Pressens Bild/AFP/Getty Images

Gestern feierte Pippi Langstrumpf ihren 70. Geburtstag. Wir waren natürlich wieder mal nicht eingeladen. Deshalb gratulieren wir erst heute mit vernuschelten Entschuldigungen, in denen „kranke Oma“ und „seltsamer Bug in der Kalender-App“ vorkommt. Als Geschenk haben wir das Quiz von SPON geklaut. Nur ohne Bildstrecke.

WER HAT ES GESAGT?

„Sein oder Nichtsein?“

  • Pippi Langstrumpf
  • Hamlet

RICHTIG. Pippi sagte diesen mittlerweile legendären Satz im verstörenden letzten Film der Reihe Pippi und die Rache der Taka-Tuka-Länder (1975), als sie den Schädel des bestialisch ermordeten Tommy findet. Kurz darauf kommt zum Glück ein Pferd vorbei, das sie hochheben kann. Das macht ihr Spaß. Dem Pferd macht es keinen Spaß.

„Hier ist die chinesische Marine…Gehen Sie weg!“

  • Pippi Langstrumpf
  • Die chinesische Marine

RICHTIG. In Pippi außer Rand und Band erleidet Pippi bekanntlich mehrere psychotische Schübe und hält sich abwechselnd für Herr Nilsson, Ingmar Bergman, Dagmar Berghoff, das Sams und eben die chinesische Marine. In China war dieser Langstrumpf-Film daher auch nur in der zensierten Version Pippi deutlich innerhalb von sowohl Rand als auch Band zu sehen.

 

„Mr Gobachev, tear down this wall!“

  • Pippi Langstrumpf
  • Ronald Reagan

RICHTIG. Im ersten Film Pippi Langstrumpf will Pippi von einem Handwerker eine tragende Wand in ihrem Haus entfernen lassen, weil sie sich durch die Wand in ihrer Kreativität beeinträchtigt fühlt und Wände „eine langweilige Erfindung von Erwachsenen“ seien. Außerdem ist Pippi schließlich stinkreich und denkt, sich den rüden Befehlston dieses Satzes leisten zu können. Das Vorhaben scheitert jedoch, weil der Handwerker weder Mr. Gorbachev heißt noch Englisch versteht. Pippi kocht stattdessen Pfannkuchen für alle. Sie schmecken so lala.

 

„Zum Schlafen trage ich nur ein paar Tropfen Chanel No. 5.“

  • Pippi Langstrumpf
  • Angela Merkel

RICHTIG. Dieses Bekenntnis Pippi Langstrumpfs stammt aus Pippi macht halt irgendwas und war laut Drehbuch eigentlich Kleiner Onkel zugeschrieben. Da Pippi sich aber bekanntlich nie an Konventionen hält, sprach sie in diesem Film einfach alle Sätze von allen Figuren schnell hintereinander, aß anschließend das Catering-Buffet leer und beschimpfte Regisseur Olle Hellbom als „Zwergenregisseur“. Angeblich boten Tommy und Annika Hellbom daraufhin an, Pippi für ihn zu töten. Der habe sich dazu „nicht klar geäußert“.

 

„Mailand oder Madrid, Hauptsache Italien.“

  • Pippi Langstrumpf
  • Andreas Möller

RICHTIG. Zwar ist diese Äußerung von Pippi nicht verbürgt, in Anbetracht ihrer Kenntnis der Grundrechenarten ist es allerdings hochwahrscheinlich, dass sie auch in Geografie keine große Leuchte ist.

 

„Michael Ende, du hast mein Leben zerstört.“

  • Pippi Langstrumpf
  • Tocotronic

RICHTIG. Dieser Satz stammt aus Langstrumpfs Autobiografie Trallahoppsafuckingsa. Genauer gesagt besteht die Autobiografie nur aus diesem Satz.

 

„Kinder brauchen Grenzen.“

  • Pippi Langstrumpf
  • Jan-Uwe Rogge

RICHTIG. Das war Pippis These im Streitgespräch mit dem dänischen Familientherapeuten Jesper Juul auf dem 14. Congress of Developmental Psychology in Madrid 2003. Anschließend hob sie Juul in die Luft und ließ ihn für den Rest des Kongresses nicht wieder runter. Juul beschrieb die Erfahrung als „interessant“.

 

„Wir haben immer noch Paris.“

  • Pippi Langstrumpf
  • Humphrey Bogart

RICHTIG. Diesen Satz sprach Pippi zu ihrer damaligen Ehefrau Annika, nachdem sie im Zuge der Bankencrashs 2008 das gesamte Vermögen aus ihrem Schatzkoffer verloren hatte. Allerdings irrte Pippi hier: Die Stadt Paris befindet sich schon seit 1791 nicht mehr im Besitz der Langstrumpfs.

 

„Es ist alles von vorne bis hinten vollkommen und ganz und gar beschissen.“

  • Pippi Langstrumpf

RICHTIG. Diesen typischen „Pippi-ismus“ äußerte der freche Rotschopf anlässlich ihres 70. Geburtstages. Anschließend hob sie kein Pferd hoch. Es war auch keines da. Es war ohnehin wenig da. Der Satz hallte dumpf von Wand zu Wand der verwahrlosten Villa Kunterbunt und fand den Ausgang nicht.

AUSWERTUNG

Sie kennen sich sehr gut mit Pippi Langstrumpf aus. Das ist gar nicht bedenklich. Überhaupt nicht. „Wow.“ „Glückwunsch.“

_________________

Sie möchten keinen Freitext verpassen? Aufgrund der großen Nachfrage gibt es jetzt einen Newsletter. Hier können Sie ihn abonnieren.

8 Kommentare


  1. … „was ist Sinn von dieses“?

    (Außer natürlich die viel zu reichlich vorhandenen Kanäle zu füllen).


  2. Ein Scharmützel zwischen ZON und SPON !
    Ich bin 100% auf Eurer Seite!
    MM

  3.   Antinom

    Herr Rammstedt, ich liebe Sie. Jetzt nicht exklusiv – ich denke und fühle da ganzheitlicher, inklusiver. Ich liebe z.B. auch Herrn Hugendick und dieses komische Sirren, das immer kommt, kurz nach dem ich den Motor gestartet habe aber zu schnell wieder verschwindet, so dass ich keine Ahnung habe, wo es eigentlich herkommt. Das macht mich wahnsinnig! Was, wenn das auf ein echtes Problem hinweist, dass mich demnächst sehr kostspielig in den Arsch beißen wird? Ich sollte mit dem Karre echt mal in die Werkstatt. Aber es tritt eben nur auf, wenn der Motor kalt ist. Schwer vorführbar!

    Nee, das Sirren liebe ich doch nicht. Das ist einfach nur ein nörgelnder Fingernagel, der über die Du-müsstest-dringend-mal-Tafel kratzt. Ein besseres Beispiel ist vielleicht Baklava. Baklava liebe ich wirklich! Baklava mit Pistazien! Was liebe ich noch…? Green Day – obviously! Green Day, David Hugendick, Baklava und Sie, Herr Rammstedt.

    Das sollen Sie wissen, Herr Rammstedt, dass Sie Teil sind einer allumfassenden Liebe… na! – _fast_ allumfassenden (da fällt mir ein: Die NSA liebe ich auch nicht! Und diese n-tv „Die modernsten Waffen aller Zeiten“-Reportagen auch nicht! Die Liste wird vielleicht länger als gedacht!)…, dass Sie Teil einer… (boah, und Leute, die ohne zu gucken auf den Radweg stapfen!)…

    Nevermind! Machen Sie einfach weiter so!

  4.   EBK

    Vielen Dank für den wunderbaren Text, ich habe mich sehr amüsiert!

  5.   ChrisHack

    Gute Texte ziehen anscheinend gute Kommentare an… Danke für beides

  6.   Fraaanz

    childhood memory ruined. 11/10

  7.   fragfix

    irgendjemand hat „Auf nach Taka-Tuka-Land“ auf den Palast der Republik gesprüht.

    Das fand ich intelligent und witzig.


  8. Gemeinsam mit den
    Nachbarskindern
    vor dem schwarz-weiß
    Fernseher,
    in dem man erstaunlicherweise
    trotzdem
    die roten Haare
    sah.

    Zu Zeiten einer angenehm
    funktionierenden
    Rundfunkdiktatur gab
    es das noch:
    Sendungen, die spannend waren
    für Jungs und für Mädchen
    gleichermaßen.

    Ich mochte Pippis Wildheit und gleichzeitig
    beschlich mich ein ungutes Gefühl:
    Pferd hochheben und so…
    sie konnte diese Dinge doch nicht
    wirklich!
    Warum log sie so viel?
    Warum musste sie ständig im Mittelpunkt stehen?

    Weil sich niemand um sie kümmerte,
    ihre Eltern sie nicht liebten.

    Allein in diesem verhüllten Haus.

    Der Vater ein
    dauerbetrunkener Proll-Hippie.

    Gewalttäter.

    Ihre zerstörerische Wut rührte von einem großen Verlust.

    Sie war Opfer erwachsener Gefühllosigkeit in den absolut wahnsinnigen 70ern.

    Sie war laut und frech, aber sie war nicht stark.

    Jemand müsste sich um sie kümmern.

    Das kannte ich
    irgendwoher.
    http://imsinkflug.blogspot.de

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren