Gruppenspiele
10. Juni 15:00 Uhr -> Paraguay – England (Ort: Frankfurt)
15. Juni 21:00 Uhr -> Paraguay – Schweden (Ort: Berlin)
20. Juni 21:00 Uhr -> Paraguay – Trinidad und Tobago
(Ort: Kaiserslautern)

Qualifikation
Als Vierter der Südamerika-Qualifikation konnten sich die Guaraníes bereits am vorletzten Spieltag ihrer Gruppe über die Teilnahme an der Weltmeisterschaft freuen. Zwischenzeitlich hatte Paraguay die Qualifikation vor Argentinien und Brasilien sogar angeführt.

Mannschaft/Trainer
Seit 2002 trainiert der Uruguayer Anibal Ruiz die Mannschaft Paraguays. Im Laufe seiner Amtszeit hat er es geschafft, nach und nach eine gute Mischung aus gestandenen Veteranen und jungen Spielern in seiner Auswahl zu vereinen. Angeführt wird Paraguay vom erfahrenen Abwehrspieler Carlos Gamarra, der schon über hundert Einsätze für die Auswahl seines Landes vorzuweisen hat. Die Stars im Team sind mittlerweile jedoch andere, zum Beispiel die beiden Bundesligastürmer Nelson Valdez, Werder Bremen, und Roque Santa Cruz von den Münchener Bayern, der nach einer Kreuzbandverletzung rechtzeitig wieder in Form gekommen ist. Im Mittelfeld überzeugte in der Qualifikation Carlos Paredes vom italienischen Club AC Reggina. Neben ihm kommen wohl Robert Acuna von Deportivo La Coruna und Bayern Münchens als Ballack-Nachfolger gehandelter junger Mittelfeldmann Julio dos Santos zum Einsatz.

Aussichten/Quote
Mit vorbildlichem Teamgeist, guter Technik und vor allem Kopfballstärke stellen die Guaraníes eine echte Bewährungsprobe für die Favoriten in ihrer Gruppe, England und Schweden, dar. War bei den letzten beiden WM-Auftritten, 1998 und 2002, die Abwehr die große Stärke Paraguays, so ist dies nun die Sturmabteilung um die beiden bereits erwähnten Bundesligaprofis Valdez und Santa Cruz. Auch wenn die Abwehr immer noch solide ist, so sind die meisten Verteidiger doch ein wenig in die Jahre gekommen, was im Turnierverlauf durchaus zu Problemen führen könnte. Obwohl man der Mannschaft durchaus eine Überraschung zutrauen kann, ist angesichts der starken Konkurrenz in der Gruppe voraussichtlich nach der Vorrunde Schluss.

Fazit: Vorrundenaus
Quote: 150:1

Zitat
Aníbal Ruiz, Nationaltrainer:
„Ich weiß nur, dass wir neben Argentinien mit die schwerste Gruppe erwischt haben. Aber wir werden alles geben, um die Vorrunde zu überstehen.“

Kader

Tor:
Justo Villar (Newell's Old Boys)
Aldo Bobadilla (Libertad)
Derlis Gomez (Sportivo Luqueno)

Abwehr:
Denis Caniza (vereinslos)
Carlos Gamarra (Palmeiras)
Julio Cesar Caceres (River Plate)
Delio Toledo (Real Zaragoza)
Paulo Da Silva (Toluca)
Julio Cesar Mansur (Guarani)
Jorge Nunez (Estudiantes)

Mittelfeld:
Edgar Barreto (NEC Nijmegen)
Roberto Acuna (Deportivo La Coruna)
Carlos Humberto Paredes (Reggina)
Julio Dos Santos (Bayern München)
Cristian Riveros(Libertad)
Carlos Bonet (Libertad)
Jose Montiel (Olimpia)
Diego Gavilan (Newell's Old Boys)

Sturm:
Roque Santa Cruz (Bayern München)
Nelson Haedo Valdez (Werder Bremen)
Jose Saturnino Cardozo (vereinslos)
Salvador Cabanas (Jaguares)
Nelson Cuevas (Pachuca)