Beide Vereinigungen veröffentlichten auf ihren Internetseiten eine Erklärung , wonach "der Konflikt zwischen beiden Clubs mit sofortiger Wirkung offiziell beendet ist". Die Hells Angels und Bandidos in Deutschland hätten nach einer "mehr als zweimonatigen Vorbereitungszeit einen Weg zu einer künftigen Koexistenz" gefunden, hieß es in der Erklärung der beiden Clubs. Der "blutige Krieg" sei Geschichte, war bei den Bandidos zu lesen.

Am Mittwoch soll die Einigung in der Kanzlei eines Rechtsanwalts in Hannover offiziell präsentiert werden.

Polizeivertreter äußerten sich zunächst zurückhaltend zu dem verkündeten Waffenstillstand. "Es ist uns völlig egal, wer mit wem Frieden schließt", sagte ein Sprecher des schleswig-holsteinischen Landeskriminalamts. Die Polizei werde auch weiterhin hart gegen alle kriminellen Bestrebungen vorgehen.

Die Anhänger beider Motorradsclubs hatten sich in den vergangenen Monaten in mehreren Bundesländern heftige Auseinandersetzungen geliefert, es gab Schlägereien, Messerangriffe und Verletzte. Es ging dabei nach Darstellung der Ermittler um Gebiets- und Machtansprüche.

Nach Erkenntnissen der Polizei sind Hells Angels und Bandidos unter anderem in den Drogen- und Waffenhandel sowie das Prostitutionsgewerbe verstrickt.

Die Rockerbanden sind auch Thema auf der Innenministerkonferenz, die ab Donnerstag in Hamburg tagt. Sachsen-Anhalt hatte ein bundesweites Verbot der "Hells Angels" ins Gespräch gebracht. Zuvor hatte das Innenministerium in Schleswig-Holstein zwei Ortsgruppen der "Hells Angels" und "Bandidos" in Flensburg und Neumünster verboten. Das Bundesland war zuletzt ein Brennpunkt der Auseinandersetzungen zwischen den rivalisierenden Clubs.

Etliche Untergruppen der weltweit tätigen Hells Angels und Bandidos sind nach Erkenntnissen der Polizei auch in Deutschland keine harmlosen Freizeitclubs von Motorradenthusiasten. "Sie sind aktiv in den Bereichen Schutzgelderpressung, Prostitution, Drogen- und Waffenhandel", sagt heißt es beim Landeskriminalamt Schleswig-Holstein.

Ihre Wurzeln haben beiden Gruppen in den USA. Der erste Hells Angels-Club gründete sich am 17. März 1948 in Fontana in Kalifornien. In den 1950er und 1960er Jahren schlossen sich immer mehr US-Motorradgangs unter diesem Namen zusammen. 1969 wurde der erste europäische Ableger, Charter genannt, in London gegründet, der erste in Deutschland 1973 in Hamburg. Offiziell vertreten ist die Gruppierung nach eigenen Angaben heute in mehr als 30 Staaten weltweit.

Die Bandidos gründeten sich 1966 im US-Bundesstaat Texas und breiteten sich mit ihren Untergruppen über die Jahre ebenfalls über die USA, Europa und andere Kontinente aus. Bandidos-Gruppen finden sich im mecklenburg-vorpommerischen Anklam ebenso wie in Jakarta in Indonesien.