Ein Gericht im südtürkischen Antalya hat zwei Alkoholpanscher wegen des Todes von drei Deutschen im Jahr 2009 zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt. Zwei weitere Angeklagte erhielten jeweils fünf Jahre Haft, sagte Anwalt Hakan Evcin. Der Urteilsspruch geht nach seinen Worten nun zum Obersten Berufungsgericht der Türkei.

Eine Gruppe von 18- bis 22-jährigen Berufsschülern aus Lübeck hatte im März 2009 das Anatolia Beach Hotel in Kemer bei Antalya besucht. Dort kauften sie unwissentlich illegal hergestellten Wodka, der hohe Anteile des giftigen Stoffes Methanol enthielt. Ein Schüler starb noch im Hotel, zwei weitere wenig später im Krankenhaus. Vier weitere Schüler mussten mit Vergiftungserscheinungen im Krankenhaus behandelt werden.

Prozess soll vor Berufungsgericht

In dem Prozess erhielten zwei als Hauptangeklagte vor Gericht stehende Alkohollieferanten des Hotels Haftstrafen von jeweils 60 Jahren. Die beiden Brüder Cengiz und Halil E. wurden schuldig gesprochen, durch die Bereitstellung von gepanschtem Alkohol für den Tod der drei Deutschen und die Vergiftung der vier anderen Opfer verantwortlich gewesen zu sein.

Anwalt Evcin, der einen mitangeklagten Hotelangestellten in dem Prozess verteidigte, sagte, er sei mit dem Urteil nicht zufrieden. Das Verfahren vor dem Obersten Berufungsgericht dürfte nun mehrere Jahre dauern.