Das Dorf Riace lag im Sterben. Auf der Suche nach Arbeit verließen die Bewohner ihre Heimat im süditalienischen Kalabrien. Die Wende brachte vor mehr als 15 Jahren ein Flüchtlingsboot. Bürgermeister Domenico Lucano nahm 218 Kurden auf – leerstehende Häuser gab es genug. Während Europa sich gegen illegal Einreisende abschottet, hat Lucano sein Dorf zur Heimat der Flüchtlinge erklärt. Sie bewahren Riace vor dem Veröden.