In der brasilianischen Metropole São Paulo streiken die U-Bahn-Fahrer den zweiten Tag in Folge. Die Beschäftigten blockieren unter anderem die U-Bahn-Station Ana Rosa, einen der zentralen Verkehrsknotenpunkte.

Die U-Bahnfahrer hätten sich mit der Geschäftsführung nicht auf höhere Löhne einigen können, sagte ein Gewerkschaftssprecher. "Der Streik geht weiter." Die Gewerkschaft verlangt 12,7 Prozent mehr Lohn, die Geschäftsführung bietet eine Lohnerhöhung um 8,7 Prozent an.

An mehreren Stationen attackierten Bewohner die Streikenden. Sie wollten die U-Bahn nutzen. Sicherheitskräfte griffen ein und setzten Tränengas und Schlagstöcke ein, berichten lokale Medien. Der TV-Sender Globo zeigte Bilder von Polizisten, die mit Schutzschilden im Einsatz waren. Die Station Ana Rosa wurde demnach aus Sicherheitsgründen abgeriegelt.

Der Streik betrifft auch die Linien, die zu dem Stadion in São Paulo fahren, in dem am 12. Juni die Fußball-Weltmeisterschaft eröffnet werden soll. 4,5 Millionen Menschen nutzen in der brasilianischen Metropole täglich die Metro. Zuletzt beförderte die U-Bahn nur 1,8 Millionen Menschen, 40 Prozent der Tageskapazität.