Taucher haben einen der Flugschreiber der Ende Dezember in Indonesien abgestürzten AirAsia-Maschine geborgen. Das teilte der Chef der Einsatzkräfte, Bambang Sulistyo, mit. Gefunden wurde das Gerät, das technische Informationen des Flugs aufzeichnet.  

Zuvor hatten die Suchkräfte erneut Signale von den Blackboxen des mit 162 Menschen an Bord abgestürzten Flugzeuges aufgefangen. Schon vor zwei Tagen hatten Bergungskräfte in der Javasee Ping-Signale empfangen. Die Einsatzkräfte werden nun weiter nach dem Stimmenrekorder aus dem Cockpit suchen, sagte Sulistyo. 

Der AirAsia-Flug QZ8501 war am 28. Dezember in die Javasee gestürzt. Das Heck der Maschine wurde bereits geborgen. Derzeit arbeiten die Bergungskräfte an einem neuen Plan, um den Rumpf des Flugzeugs aufzuspüren. Darin werden die meisten der Opfer vermutet. Bisher wurden 48 Leichen geborgen, 29 von ihnen konnten identifiziert werden.