Von Januar bis September haben bereits doppelt so viele türkische Staatsbürger Asyl in Deutschland beantragt, wie im gesamten Vorjahr. Das berichtet die Zeitung Die Welt und beruft sich auf Zahlen des Bundesinnenministeriums. 85,1 Prozent der Asylbewerber seien Kurden. Angaben zur Volkszugehörigkeit seien allerdings freiwillig und basierten allein auf den Angaben der Betroffenen.

Die meisten Asylsuchenden aus der Türkei erhalten aber keinen Schutz in Deutschland. "Die Gesamtschutzquote für Asylanträge aus der Türkei lag 2016 bis Ende September bei 6,8 Prozent", zitiert das Blatt aus einer Mitteilung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Damit stünden die Erfolgschancen deutlich schlechter als 2015. Damals erhielten 14,6 Prozent der türkischen Antragsteller Schutz.

Vor wenigen Tagen hatte das Auswärtige Amt türkische Regierungskritiker ausdrücklich auf die Schutzmöglichkeiten des deutschen Asylrechts hingewiesen.