Sie wünschen sich nur noch eins: zu überleben. Rund um das Waisenhaus der Al-Shawkani-Stiftung in Sanaa, der Hauptstadt des Jemen, fallen immer wieder Bomben, da in der Nähe ein Waffenlager vermutet wird. Die Kinder haben Angst und erleiden Traumata.

Das Heim ist abhängig von den Spenden von Privatpersonen und Hilfsorganisationen. Sie fließen immer spärlicher. Vor dem Krieg lebten etwa 350 Waisen im Heim. Heute wohnt nur noch ein Drittel der Kinder dort. Die anderen konnten bei Verwandten auf dem Land unterkommen.