Wir haben Sie gefragt: Wie stark ist Deutschland durch das Christentum geprägt? Mehr als 1.000 Antworten haben wir bekommen. Der Tenor: Wir können über den jahrhundertelangen Einfluss der kirchlichen Institutionen nicht hinwegsehen. Ob in der Architektur, der Malerei, im freien Sonntag oder in Redewendungen, die Spuren des Christentums sind omnipräsent.

Kontroverser wird indes darüber debattiert, ob Deutschland an seiner christlichen Prägung festhalten sollte. Der tatsächliche Einfluss christlicher Werte wird dabei gering eingeschätzt. In unserem täglichen Miteinander lasse sich derzeit kaum christliches Gedankengut beobachten, schreibt ein Leser und verweist als Beispiel auf die Aussage, mit Hartz IV müsse in Deutschland niemand hungern.

Eine Leserin ergänzt, gerade christsoziale Politiker trügen "ihr vorgebliches Christentum gern als Monstranz vorneweg" – abseits der medialen Aufmerksamkeit gehe es hingegen tendenziell unchristlich zu. Eine christliche Prägung scheine eher in Form einer "Kulissenarchitektur" zu bestehen, "in der sich die meisten Menschen noch bewegen, die sie aber kaum noch verstehen oder richtig wahrnehmen", kommentiert ein anderer User.

Tendenziell unchristlich

Dabei kommt die Debatte natürlich nicht um Horst Seehofer (CSU) herum. Der Innenminister sollte die Bibel mal genauer lesen, schreibt ein Leser. Dort könne er etwas über den Umgang mit vermeintlich "Fremden" lernen. Denn es bestehe – so heißt es in einem weiteren Kommentar – auch die Gefahr, dass das Christentum als "Kampfbegriff für die Ausgrenzung" anderer Religionen verwendet werde. Vielleicht wäre ein laizistischer Staat die Lösung, fragen sich andere User. In Frankreich beispielsweise, betont ein Leser, sei es für Politikerinnen und Politiker undenkbar, sich öffentlich auf eine Religion zu berufen.

In diesem Zusammenhang beschäftigt eine weitere Frage viele unserer Leserinnen und Leser: inwiefern es nicht eher die Aufklärung als das Christentum war, die unser heutiges Denken und Handeln geprägt hat. Also: In welchem Ausmaß haben Humanismus und Christentum aufeinander Einfluss genommen? Mehrere Leser betonten, dass die Werte, von denen wir heute sprechen, eher dialektisch gewachsen als unmittelbar aus dem Christentum entstanden seien.

Auswahl anpassen
Weniger zeigen
Debatten über Exklusion ganzer Religionsgemeinschaften bringen uns nicht weiter.
 › 
Martin Günzel
Ich bin kein Christ, finde aber den Wert der bedingungslosen Nächstenliebe etwas grundsätzlich Erstrebenswertes.
 › 
AlexB1985
Wohl unstrittig ist, dass Deutschland eine alte christliche Tradition hat, von der im Alltagsleben nicht viel übrig geblieben ist.
 › 
HH1960
Also statt auf andere zu zeigen und zu sagen, diese Religion ist besser als andere, sollte man sich dann doch lieber auf diese »christlichen« Werte besinnen.
 › 
supka
Wir sind und bleiben Kulturchristen.
 › 
Heimdahl
Die christlichen Kulturtraditionen entwickeln sich immer mehr zu einer Kulissenarchitektur.
 › 
Paul Freiburger
Die christliche Tradition ist in Europa sehr durch den Humanismus geprägt und wird – vermutlich auch von vielen Christen – damit verwechselt. Wenn wir nach der Bibel lebten, wäre hier die Hölle los.
 › 
FrauM
In einem freiheitlichen, pluralistischen, demokratischen Rechtsstaat müssen alle Religionen »eingehegt« werden, sonst funktioniert das System nicht.
 › 
Johanna88
Unsere Vorstellungen von Recht, Eigentum, Vernunft und Nachhaltigkeit sind durchaus christlich begründbar.
 › 
Manus Cornu
Ich finde es pervers, dass mit Kreuzen in Klassenzimmern schon sechsjährigen Kindern eine antike Foltermethode plastisch vor Augen geführt wird.
 › 
Reklame45
Die Werte, mit denen sich Deutschland heute preist, Werte wie Toleranz und Weltoffenheit, sind keine christlichen Werte.
 › 
Hüpfburg
Das Christentum hat unsere Gesellschaft über Jahrtausende geprägt. Das kann unser ausgelassener Konsum von Bier und Wein sein. Oder unser geliebtes Schweineschnitzel.
 › 
Interrailerin
Es waren die Aufklärung und der Humanismus, die Deutschland zu dem gemacht haben, was es heute ist.
 › 
Günter Biernoth
Diese Polarisierung auf die ein oder andere Religion geht vollkommen am Thema vorbei. Die Konfessionslosen sind mit Abstand die größte Gemeinschaft und haben keinerlei Repräsentanten in den entsprechenden Institutionen.
 › 
Christoph_Kuhlmann
Deutschland ist ein säkularer Staat und eine Wertegemeinschaft, mit dem Grundgesetz als gemeinsamer Basis.
 › 
Irgendjemand777
Denn selbst wenn wir heute eine überwiegend säkulare Gesellschaft sind, so liegt der Ursprung fast aller Kultur doch eindeutig in christlichen Ideen und Wertevorstellungen und wurde dadurch geprägt.
 › 
Tiffany Aching
Die Gesellschaft in der Bundesrepublik säkularisiert sich, und dies bleibt ein sicheres Zeichen dafür, dass Aufklärung weiter fortschreitet.
 › 
xanato
Meiner Meinung nach ist die Verflechtung von Staat und Kirche immer noch zu stark.
 › 
Srinivasa Aiyangar
Die Behauptung einer unspezifischen »christlichen Tradition« in Abgrenzung zu »dem Islam« erscheint mir populistisch.
 › 
auchkreativ
Christen, Muslime, Juden, Buddhisten, Atheisten, alle können deutsche Staatsbürger sein und damit zu Deutschland gehören.
 › 
Tamaskan
Die christliche Prägung Deutschlands schließt nicht aus, dass Deutschland auch durch Dinge geprägt ist, die aus dem Nahen Osten kommen, wie etwa die arabischen Zahlen – oder wie das Christentum selbst.
 › 
Tobias87
Lest mehr Ratzinger!
 › 
Carl Schuricht
Nimmt man allein die Zehn Gebote, so würden auch überzeugte Atheisten 80 Prozent davon unterschreiben.
 › 
Lorenz_01
Leider wird in diesem Land der Religion wieder eine größere Bedeutung zugemessen.
 › 
Zeitsegler
Ich sehe die Gefahr, dass hier das Christentum zum Kampfbegriff für die Ausgrenzung verwendet wird.
 › 
dhoyer
Die christliche und muslimische Kultur hat trotz aller Konflikte sich immer gegenseitig befruchtet.
 › 
Irgendjemand777
Die jahrhundertelange Diktatur des Christentums ist nichts, worauf man dankbar zurückblicken kann.
 › 
turan saheb
Die ganze Debatte ist ziemlich geschichtsvergessen.
 › 
rws
Gerade christsoziale Politiker tragen ihr vorgebliches Christentum gern als Monstranz vorneweg, hinten hingegen geht es oft sehr unchristlich zu.
 › 
Leonia Bavariensis
Christlich geprägt? War Deutschland vielleicht einmal vorübergehend.
 › 
younger statesman
Menschen wie Horst Seehofer sollten einfach mal ihre Bibel genauer lesen.
 › 
pasteur
Wenn ich mich von Christen umgeben fühlen will, muss ich nach Italien und Spanien fahren.
 › 
Schomsky2
In Frankreich könnte sich kein führender Politiker öffentlich auf eine Religion, welche auch immer, berufen.
 › 
inaha
Ich würde mir für den nächsten Koalitionsvertrag wünschen, dass auch die atheistische Prägung Deutschlands aufgeführt wird.
 › 
elcantapeor
Ich empfinde es als Bevormundung, wenn religiöse Politiker mir ihre Ideologie aufdrängen wollen.
 › 
karl faber
Wenn der Islam nicht zu Deutschland gehört, dann tut es auch keine andere Religion.
 › 
Gibsylon
Als gläubiger Christ kann ich mit einem neutralen Staat leben und schätze die Errungenschaften von Humanismus und Demokratie.
 › 
Eskilcgn
Wenn man Religionszugehörigkeit weiter fasst, würden sich mehr Menschen dem Christentum zuordnen, als es momentan der Fall ist.
 › 
Larsmanstanding
Christliche Prägung ist ein interessanter Begriff, weil er eine Abgrenzung vermeidet.
 › 
AlxndrN
Als gläubiger Christ muss ich gestehen, dass es mich manchmal graust vor dem atheistischen Weltbild, in dem keine objektive Moralität existiert.
 › 
Simon94
Die DDR-Opposition hätte ohne Kirche nicht existieren können.
 › 
Querdenker22
Als Atheist betrachte ich Religion auch als Privatsache.
 › 
schlgr
Wenn wir bei Tiefschnee schon Osterhasen im Supermarkt palettenweise anschauen können, dann ist das die Ausprägung eines Kommerzchristentums.
 › 
Anonym

Hier können Sie die ganze Debatte nachlesen.

Mitarbeit: Julia Meyer, Marlene Knobloch