Sie ist eine der wenigen international erfolgreichen Schauspielerinnen Deutschlands im Film wie am Theater, ausgezeichnet mit dem Berlinale-Bären, dem Deutschen Filmpreis, dem Grimme-Preis, der Goldenen Kamera, dem Bundesverdienstkreuz.

Durch ihre Rolle in Das Mädchen Rosemarie wurde sie 1996 über Nacht berühmt und ist es geblieben. In ihrem aktuellen Theaterstück Rückkehr nach Reims an der Berliner Schaubühne erzählt sie von ihrem Vater Willi Hoss, dem Mitgründer der Grünen.

Auch in der zweiten Folge von Alles gesagt? redet sie über ihre Familie, ihre Karriere und wie es einmal dazu kam, dass sie beinahe eine Aufführung verpasst hätte, wenn ihre Mutter sie nicht im Supermarkt gefunden hätte. Das Gespräch mit Christoph Amend, Chefredakteur des ZEITMagazins, und Jochen Wegner, Chefredakteur von ZEIT ONLINE, dauert exakt eine Stunde und 37 Minuten, dann beendet Nina Hoss das Gespräch. Das kann bei Alles gesagt? nämlich nur der Gast.