Weil sie Ausländer hassten, legten vier Neonazis in der Nacht zum 29. Mai 1993 ein Feuer im Haus der türkischstämmigen Familie Genç im nordrhein-westfälischen Solingen. Fünf Bewohnerinnen wurden getötet, 17 weitere erlitten teils lebensgefährliche Verletzungen. Nach dem Anschlag kam es zu Demonstrationen und Ausschreitungen. 1998 pflanzte die Stadt Solingen gemeinsam mit dem Verein SOS Rassismus auf dem Grundstück des abgebrannten Hauses auf Wunsch der Familie Genç fünf junge Kastanien. In diesem Mai jährt sich das Verbrechen zum 25. Mal.