Bei einem Anschlag auf Journalisten starb am 30. April in Kabul neben fünf Reportern auch der afghanische Fotograf Shah Marai. Er arbeitete für Agence France Press, deren Cheffotograf er zuletzt war. Begonnen hatte Shah Marai 1996 als Fahrer für AFP, er fotografierte zunächst nur nebenbei. "Ich habe mir das Fotografieren selbst beigebracht, darum versuche ich mich ständig zu verbessern", sagte Marai einmal. "Jetzt erscheinen meine Fotos auf der ganzen Welt." Shah Marai hinterlässt sechs Kinder und seine Bilder von den vielen Gesichtern Afghanistans.