Fast jede vierte abhängig beschäftigte Frau in Deutschland ist nach eigenen Angaben am Arbeitsplatz sexuell belästigt worden. In einer Umfrage des Instituts Forsa gaben 24 Prozent der befragten Frauen an, bei der Arbeit bereits sexueller Belästigung ausgesetzt gewesen zu sein. 19 Prozent erlebten demnach – teils zusätzlich – sexistisches Verhalten gegenüber Kolleginnen. Die Umfrage wurde vom Deutschen Beamtenbund in Auftrag gegeben.

Laut der Umfrage wehrte sich knapp die Hälfte der betroffenen Frauen (44 Prozent) gegen die Übergriffe, indem sie sich direkt an den Verursacher wandten, Vorgesetzte informierten oder den Betriebsrat einschalteten. Die übrigen 56 Prozent unternahmen nichts, nachdem sie Opfer von Übergriffen geworden waren. Die Betroffenen nannten dafür verschiedene Gründe: Zehn Prozent der Frauen fürchteten um berufliche Nachteile – bei sechs Prozent war es ein Vorgesetzter, der sie belästigt hatte und gegen den die Frauen nicht vorgehen wollten.

In der Umfrage gaben sechs Prozent der befragten Männer an, schon einmal sexuell am Arbeitsplatz belästigt worden zu sein. Ein Fünftel der befragten Männer wurde Zeuge verbaler oder gar tätlicher Übergriffe gegen Kolleginnen oder Kollegen.