Fast jedes siebte Kind in Deutschland lebt von Hartz IV. Über Kinderarmut sprechen meist aber nur Erwachsene. Die große Mehrheit von ihnen sagt, dagegen wird zu wenig getan, zeigt eine aktuelle Umfrage.

Was sagt ein Sechsjähriger selbst dazu?

Die alleinerziehende Mutter von Raphael wandte sich an uns, als wir unsere Leserinnen und Leser fragten, wie sie mit Hartz IV zurechtkommen. "Ich und meine zwei Kinder leben von Kindergeld, Unterhaltsvorschuss, meinem Job auf 450-Euro-Basis und etwa 600 Euro vom Jobcenter", schrieb sie.

Wie sieht Raphaels Leben aus? Arm? Reich? Um das zu erfahren, haben wir ihm in diesem Sommer für mehrere Wochen eine Einwegkamera mitgegeben, ohne Anweisungen oder Vorgaben. Mit dem Einverständnis seiner Mutter hat er für ZEIT ONLINE seinen Alltag fotografiert, manchmal auch ihr die Kamera in die Hand gegeben. Erst zur Auswertung der Fotos haben wir Raphael wiedergetroffen und zugehört, was er über die Bilder aus seinem Leben erzählt.

1. In der Pfütze

© Raphael für ZEIT ONLINE

Das bin ich. Und da hält meine Mutter die Kamera in der Hand. Wir laufen von unserer Haustür zum Fluss. Hat geregnet. Klicke Klacke Hühnerkacke. Aber ich habe die Mütze von meinem Freund Milan auf. Die hat er mir geschenkt. Milan ist schon sieben. Er ging in meine Kita. Jetzt ist er schon in der Schule. Milan hat mir den Spitznamen Ziehhhraffe gegeben. Kommt von Giraffe. Und kommt von Raphael. Zusammen haben wir im Wald oft Räuber und Polizei gespielt.

2. Im Arm

© Raphael für ZEIT ONLINE

Das ist die Zippeldecke von meiner kleinen Schwester. Und Mamas Arm. Und die Hand von meiner Schwester. Die Zippeldecke hat Oma gestrickt und meiner Schwester zur Geburt geschenkt. Damit kuscheln wir oft. Ich habe auch eine eigene Zippeldecke. Ich nehme die als Kopfkissen in der Nacht in unserem Hochbett. Oder zum Einkuscheln. Die hat auf jeden Fall Zauberkraft. Wenn mich eine Mücke sticht und es danach juckt, hilft es, wenn ich die Zippeldecke auf die Stelle lege.

3. In der Maske

© Raphael für ZEIT ONLINE

Ich bin der Wolf. Milan ist der Fuchs. Clemens ist die Eule. Emil, mein Cousin, ist der Frosch. Das ist an meinem sechsten Geburtstag. Wir machen eine Schatzsuche. Und wir tragen alle Masken, damit uns der Waldtroll nicht erkennt. Hat gut geholfen.

4. Im Versteck

© Raphael für ZEIT ONLINE

Das ist die Schatzkarte. Und da sind auch unsere Schippen.