Im Jahr 2012, noch vor der Maidan-Revolution vom Winter 2013/14, reiste der Fotograf Miron Zownir in die Ukraine und traf dort verschiedene soziale Gruppen und Außenseiter. In Kiew fotografierte er etwa Obdachlose auf dem Maidan. In Odessa traf er Jugendliche, die unbetreut in schimmeligen Kellern lebten und sich mit gepanschten Drogen betäubten. Die Ausstellung Die Unsicht­baren – Fotografien aus Moskau und der Ukraine von Miron Zownir ist bis 21. Oktober in der Brotfabrik Berlin im Rahmen des Europäischen Monats der Fotografie zu sehen.