"Manchmal dachte ich, wow, das ist das Allercoolste, was wir hier machen. Manchmal bin ich aber auch ins Bett gegangen und dachte: Oh Gott, oh Gott, wie soll das jetzt werden?", sagt Rubin Ritter im unendlichen Interviewpodcast. In der sechsten Folge von Alles gesagt? spricht der CEO von Zalando mit ZEITmagazin-Chefredakteur Christoph Amend und ZEIT-ONLINE-Chefredakteur Jochen Wegner zum zehnjährigen Jubiläum über den Milliardenerfolg seines Start-ups, das berühmte Zurückschick-Problem und die Kritik an Arbeitsbedingungen, warum er mit Ende 20 bei McKinsey unglücklich der Rente entgegensteuerte und was bei seinem Unternehmen passiert, wenn in einem Paket plötzlich eine Schildkröte steckt.

Der 36-jährige Ritter spricht von seiner Hippie-Kindheit und warum er schon als Teenager Unternehmer werden wollte, sich aber dann doch nicht getraut hat, selbst zu gründen. Er verrät, dass der Werbespruch "Schrei vor Glück" fast nicht veröffentlicht worden wäre und wie seine Freundin und er sich im kommenden Jahr die Elternzeit aufteilen wollen. Zudem testet Ritter Red Bull ohne Zucker und erklärt, warum Deutsche anders einkaufen als Italiener.

Und mitten in unserer Aufzeichnung klingelt ein Zalando-Bote an der Tür, von dem der Unternehmer nichts wusste. Das Gespräch beendet Rubin Ritter nach 3 Stunden und 34 Minuten. Das darf bei Alles gesagt? nämlich nur der Gast.

"Wir sind Schuhverkäufer. Ich weiß nicht, ob wir uns zu allen Problemen der Welt äußern sollten", sagt Zalando-Chef Rubin Ritter (Mitte) im Gespräch mit ZEIT-ONLINE-Chefredakteur Jochen Wegner (links) und ZEITmagazin-Chefredakteur Christoph Amend (rechts). "Ich tweete auch nicht die ganze Zeit meine Meinung zu irgendwelchen Themen. Ich eigne mich nicht zum digitalen Messias." © Sonja Hamad

Sendungskapitel:

  • 03:17 Mit Bügeleisen zum Investorentreffen
  • 04:37 Eine halbe Milliarde Euro eingesammelt
  • 08:34 36 Jahre, Schuhgröße 42, manchmal 43 8:34
  • 14:08 Einstellungskriterium: Ikea-Schreibtisch selber bauen
  • 16:12 Mit Hippie-Eltern in der umgebauten Fabrikhalle
  • 21:01 BWLer aus Überzeugung
  • 28:00 Frühstücken mit Franzbrötchen aus Kiel
  • 29:50 Abi mit 1,0
  • 35:00 Sein Einstieg in Zalando
  • 36:40 Unglücklich bei McKinsey: In der Sackgasse
  • 40:40 Die erste Zeit Zalando: "Wir hatten keinen blassen Schimmer"
  • 41:40 Die ersten 20 Millionen
  • 43:45 Von Februar auf März: Umsatz-Verzehnfachung
  • 44:48 Die Geschichte von "Schrei vor Glück"
  • 49:25 Das Zurückschick-Problem I
  • 51:50 Gründungsmythos
  • 56:50 Das erste Produkt: Flipflops
  • 59:50 Wie Zalando Berlin umbaut
  • 01:02:00 Plötzlich ein Milliardenkonzern
  • 01:04:00 Team Wallraff deckt schlechte Arbeitsbedingungen auf
  • 01:08:40 "Kein Mensch will 300.000 Produkte sehen"
  • 01:09:40 Das Zurückschick-Problem II
  • 01:14:18 Eine Schildkröte im Paket
  • 01:18:27 Kleine Länderkunde: Wer in Europa bestellt wie?
  • 01:20:00 Frauen und Männer
  • 01:22:00 Europa und die Folgen von Trump
  • 01:33:00 "Nicht mehr Garage": Wie führt man 15.000 Angestellte?
  • 01:37:45 Die Entlassenen von Berlin
  • 01:44:00 Ersetzen Algorithmen Menschen?
  • 01:51:00 Gibt es "Cozy Dads" wirklich?
  • 01:53:00 Der Red-Bull-Test
  • 01:58:00 Kleine Länderkunde II: Kaufen Bayern anders?
  • 02:01:00 Als der Zalando-Bote an der Tür unseres Studios klingelte
  • 02:12:00 Rubin Ritters Mickey-Maus-Pullover
  • 02:33:20 Die Null-Frauen-Quote
  • 02:43:00 Der werdende Vater und seine Auszeit
  • 02:48:00 Der Vorname Rubin
  • 02:51:00 Der Kinderriegel-Test
  • 02:53:00 Unser A-oder-B-Spiel
  • 02:58:00 Wie arbeitet das CEO-Trio zusammen?
  • 03:08:00 Ein Tag im Leben von Rubin Ritter
  • 03:13:00 Die Rolle von Rocket Internet bei Zalando
  • 03:16:00 Zerstört Zalando das Stadtbild?
  • 03:23:00 War Neckermann das analoge Zalando?
  • 03:25:25 "Was ist ein Megatrend und was einfach nur Blödsinn?"
  • 03:29:00 Zalando-Kunden werden jünger und geben weniger Geld aus
  • 03:30:00 Rote Zahlen
  • 03:32:30 Gutes Wetter, schlechtes Wetter 

Alle weiteren Folgen von "Alles gesagt? – Der unendliche Interviewpodcast" finden Sie hier. Ungefähr alle vier Wochen veröffentlichen wir ein neues Gespräch.

Wen sollen wir noch unendlich lange befragen? Schreiben Sie uns gerne an allesgesagt@zeit.de.