Nach mehr als einem halben Jahr an Bord der Internationalen Raumstation hat der deutsche Astronaut Alexander Gerst die ISS wieder verlassen. Die Sojus-Kapsel mit Gerst, der US-Astronautin Serena Auñón-Chancellor und dem russischen Kosmonauten Sergej Prokopjew landete am frühen Donnerstagmorgen planmäßig in der kasachischen Steppe südöstlich der Stadt Scheskasgan.

"Es gibt eine Landung. Willkommen zu Hause", twitterte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos. Zuvor war die Kapsel mit den drei Raumfahrern auf den Nasa-Bildern als winziger Punkt am Himmel zu sehen. Danach schwebte sie an einem Fallschirm hoch über der Wolkendecke. Am Boden über der schneebedeckten Steppe Kasachstans wartete ein Hubschrauber mit dem Rettungsteam an Bord.  

Die Sojus-Kapsel mit Gerst an Bord landete in der schneebedeckten Steppe Kasachstans. © Shamil Zhumatov/Reuters

Nach mehreren Monaten im All brauchten die Raumfahrer zunächst Hilfe, um aus der Kapsel zu gelangen. Wegen der Schwerelosigkeit sind die Muskeln erschlafft und der Körper muss sich erst wieder an die Erdanziehung gewöhnen.  

Rund dreieinhalb Stunden zuvor hatte sich die Sojus-Kapsel von der ISS abgedockt und Kurs zur Erde genommen. Zu dem Zeitpunkt flog die Raumstation gerade rund 400 Kilometer über dem Südosten der Mongolei. Gerst soll noch am Vormittag von Kasachstan nach Deutschland weiterreisen und wird um 20.45 Uhr am Flughafen Köln/Bonn erwartet.

Weihnachten verbringt Gerst mit der Familie

Der 42-jährige war am 6. Juni zur ISS aufgebrochen. Es war seine zweite Mission auf dem Außenposten. Die Mission stand unter dem Motto Horizons. Seither nahmen der als Astro-Alex populär gewordene Raumfahrer und seine Kollegen auf der ISS eine Vielzahl von Experimenten im Rahmen dieser Mission vor. Anfang Oktober übernahm Gerst als erster Deutscher das Kommando auf der ISS. Vor Gerst hatte mit dem Belgier Frank De Winne im Jahr 2009 erst einmal ein europäischer Astronaut das Kommando auf der ISS inne.

Nach Angaben eines Sprechers des Europäischen Astronautenzentrums in Köln hat Gerst über die Feiertage erst einmal frei. "Lediglich Sport und Training zum Zwecke der Regenerierung und Rehabilitation müssen durchgeführt werden", sagte der Sprecher. Am 27. Dezember gehe es dann mit seinen anderen Tätigkeiten weiter. Dazu zähle etwa die Wiederholung von Experimenten, zu denen in seiner Zeit auf der Internationalen Raumstation ISS Daten erhoben wurden.

Derzeit befinden sich noch drei Astronauten auf der ISS: die US-Astronautin Anne McClain, der Russe Oleg Kononenko und der Kanadier David Saint-Jacques. Sie waren vor zweieinhalb Wochen auf der ISS angekommen und sollen dort sechs Monate bleiben. Nach Angaben von Roskosmos ist der nächste bemannte Start zur ISS für den 1. März 2019 geplant.