Wir treffen uns am Eingang des Friedhofs. Es ist ein warmer Tag, aber der Pfarrer trägt einen Mantel. Schweigend gehen wir den Mittelgang herunter, vorbei an frischen Gräbern, vorbei an alten Gräbern, bis ganz nach hinten, links in eine Ecke, wo der Friedhof schon gar kein Friedhof mehr ist, sondern eine Baustelle. Dort liegt umzäunt von einem Messinggitter eine alte Grabstätte. Sie wurde freigegeben für das Krankenhaus gegenüber. Jetzt ist hier Platz für die, die sterben, bevor sie geboren werden.