Jugendliche sind immer online, körperlich frühreif und neuerdings politisch aktiv? Wir fragen, was es für junge Menschen bedeutet, sich heutzutage einen Platz in der Welt zu suchen, und blicken in einem Schwerpunkt auf die wahrscheinlich emotionalste Zeit des Lebens: die Pubertät. Dieser Fragebogen richtet sich an euch, liebe Jugendliche.

Das alte Vorurteil ist plötzlich überholt. "Generation Mainstream" betitelten euch viele Zeitungen, als 2016 die letzte Sinus-Milieustudie herauskam. Damals hieß es: Die Jugend ist unpolitisch. Sie rebelliert nicht mehr. Sie ist beziehungsunfähig, konsumgeil und smartphonesüchtig.

Und plötzlich sind da weltweit Schülerinnen und Schüler, die freitags für das Klima streiken. Sind da immer mehr von euch, die sich für eine gerechtere, diverse Gesellschaft einsetzen. "Wir sind wütend, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft raubt", ist einer der Slogans der Fridays-For-Future-Bewegung. Und er sollte ernst genommen werden. Denn ihr habt ein Recht auf eine gute Zukunft.

Egal, ob ihr nun für das Klima streikt oder nicht. Ob ihr auf die Straße geht oder lieber Computerspiele spielt. Ob ihr selbst mal eine Familie gründen wollt oder ob ihr das für keine gute Idee haltet.

Wir möchten verstehen, was euch bewegt. Was macht euch wütend? Was macht euch Angst? Fühlt ihr euch geborgen und geliebt oder abgelehnt und diskriminiert? Was muss sich ändern in unserer Gesellschaft, damit ihr euch auf eine lebenswerte Zukunft freut? Wir freuen uns, wenn ihr unseren Fragebogen beantwortet.