Klimawandel - Was, wenn wir nichts tun? Waldbrände, Eisschmelze, Unwetter: Der Mensch spürt die Erderwärmung. Wie sieht die Zukunft aus? Der Klimaforscher Stefan Rahmstorf erklärt unsere Welt mit 4 Grad mehr.

Viele Arbeitsplätze in deutschen Büros dürften an diesem Freitag frei bleiben. Denn es ist Generalstreik. Während an anderen Freitagen vor allem Schülerinnen und Schüler für den Klimaschutz demonstrierten, sind nun Berufstätige aufgerufen, dabei zu sein. Der Protest ist Teil einer weltweiten Streikaktion.

In einer Studie des Pew Research Centers gaben 71 Prozent der befragten Deutschen an, dass sie den Klimawandel als sehr große Bedrohung sehen. Es wird über Verzicht, Flugscham und Plastikverbot diskutiert. Dennoch fliegen Menschen so viel wie nie zu vor, wird Fleisch konsumiert und immer noch zu viel Plastik gekauft.

Was denken Sie?

Wir wollen von Ihnen wissen: Ist die Menschheit noch zu retten – und wenn ja, wie? Kann ein internationaler Streiktag wirklich etwas bewegen? Welche anderen Maßnahmen gegen den Klimawandel sind jetzt nötig? Kann jeder Einzelne wirklich etwas bewegen – oder brauchen wir radikalere Lösungen?

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung im folgenden Formular oder im Kommentarbereich mitteilen. Alternativ können Sie auch eine E-Mail an community-redaktion@zeit.de senden. Ausgewählte Beiträge möchten wir veröffentlichen, auf Wunsch gern anonym.

In diesem Kommentarbereich werden nur Antworten auf die oben gestellten Fragen veröffentlicht. Bitte nutzen Sie zur Diskussion über verwandte Themen die Kommentarbereiche unter den entsprechenden anderen Texten auf ZEIT ONLINE.