"Ich dachte wirklich, ich tue etwas Gutes", sagt Jörg Mayerhofer. "Dabei habe ich mitgeholfen, eine Waffe zu erschaffen." Er sitzt im Windschatten einer Kirche, gleich neben einer mehrspurigen Straße einer deutschen Großstadt und schiebt zwei USB-Sticks über den Tisch. Darauf Daten, die helfen sollen, diese Waffe zu verstehen – um sie dann zu entschärfen. Ihr Name: Klagemauer.TV, kurz: Kla.TV.

Ein YouTube-Kanal, der Videos mit Hunderttausenden Klicks produziert. Die Titel: Die Rothschild-Kontrolle oder Vorbereitungen für einen dritten Weltkrieg?. Jeden Tag um 19.45 Uhr, eine Viertelstunde bevor die tagesschau beginnt, eine eigene tagesschau. Eine, in der Flüchtlinge Invasoren genannt werden und Angela Merkel kriminell. Es ist eine böse Welt, die sich auf Kla.TV den Zuschauenden präsentiert. Eine, die kurz vor dem Untergang steht – und die gespickt ist mit rassistischen und antisemitischen Verschwörungstheorien.

Jörg Mayerhofer ist ein friedlicher, ein feinfühliger Mensch. Einer, der sich immer wieder versichert, ob er gerade richtig handelt. Dass er dabei trotzdem oft das Falsche tat, hat mit Ivo Sasek zu tun, dessen Worte Mayerhofer einst für das Wort Gottes hielt. Sasek ist der Kopf von Kla.TV und der Anführer der OCG, der Organischen Christus Generation, einer freikirchlichen, zunehmend esoterischen Sekte mit Sitz in der Schweiz. Sasek lässt seine Anhänger Mantren singen, predigt die Reinkarnation – und spielt mit Symbolen einer angeblichen jüdischen Weltverschwörung.

2.000 getreue Gläubige hat Sasek nach Einschätzung der schweizerischen Evangelischen Sekteninformationsstelle in der OCG um sich geschart und noch mehr Fans. Vor vier Jahren schaffte Jörg Mayerhofer den Ausstieg, doch noch immer fürchtet er die Sekte, deshalb bleibt sein richtiger Name ungenannt. Aussteiger und Journalisten sind in der Vergangenheit bedroht und eingeschüchtert worden.

Bestens vernetzt – und eine Bedrohung

Akteure wie Sasek, die antisemitische Verschwörungstheorien und esoterische Lebenshilfe vermischen, sind in Deutschland sehr erfolgreich: Neben Kla.TV gibt es Dutzende ähnliche YouTube-Kanäle. Stetig kommen neue hinzu, manche gehen wieder ein. Doch es werden mehr, sagen Sektenexperten. Die etablierten sind untereinander bestens vernetzt – und eine Bedrohung: "Die Behörden unterschätzen die Gefahr, die von der rechten Esoterik ausgeht", warnt Matthias Pöhlmann, Beauftragter für Sekten- und Weltanschauungsfragen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern. "Die Situation wirkt für mich wie damals bei den Reichsbürgern. Man hat die bis zur Tötung eines Polizisten 2016 völlig unterschätzt. Esoterik wird zum trojanischen Pferd für Rechtsextremismus, Verschwörungsglauben und Antisemitismus. Das Wut- und Hasspotenzial in dieser Szene ist erschreckend."

Rechte Esoterik - Von gefährlichen Handystrahlen und geheimen Weltregierungen © Foto: Zeit Online

November 2018 in der Markthalle von Sargans, einer Kleinstadt in der Schweiz. Auf Videoaufnahmen ist zu sehen, wie Ivo Sasek die Bühne betritt, golden schimmernder Anzug, ergraute Haare, strahlend weißes Lächeln. Ein bisschen sieht er aus wie eine George-Clooney-Parodie mit Schweizer Akzent. Ein bisschen sieht die Veranstaltung aus wie eine selbst gemachte Version der Golden Globes.

Im Publikum sitzen laut Veranstalter über 3.000 Menschen. Ein goldenes Siegel mit der Inschrift AZK wird in Saseks Rücken an die Wand projiziert: Anti-Zensur-Koalition. "Schulterschluss gegen Zensur", nennt Sasek seine Veranstaltung. Hierhin, auf den Olymp der Verschwörungstheorien, lädt er seit 2008 all jene, die den sogenannten Mainstream ablehnen: die Mainstreampresse, die Mainstreamschulen, die Mainstreamschulmedizin. All jene, die vom "System" enttäuscht wurden und Karriere gemacht haben mit teilweise rechtsextremen Verschwörungstheorien – als Buchautoren und im Internet. Eins haben sie alle gemein: Sie sind "erwacht", wie man hier sagt. Sie sehen eine Wahrheit, die die allermeisten nicht sehen.

Einer der Referenten ist Heiko Schrang, der sich 2014 einen Namen bei den umstrittenen Mahnwachen für den Frieden gemacht hat und mit seinem YouTube-Kanal Schrang.TV 147.000 Abonnentinnen und Abonnenten erreicht. Schrang spricht auf der Konferenz einerseits darüber, dass Deutschland eine Diktatur schlimmer als Nordkorea ist, andererseits über die Macht der Meditation und den Wunsch nach Frieden. Ein anderer Redner ist der Herausgeber des rechtsradikalen Compact Magazins, Jürgen Elsässer, er spricht über die Abschaffung Deutschlands. Verschwörungsesoteriker Michael Friedrich Vogt referiert über Migration als Waffe.

Es sind dieselben Thesen, die – in anderen Worten – Stephan B., der rechtsextreme Attentäter von Halle, während seiner Tat live ins Internet sendet. Die er noch expliziter formuliert, als er zwei Wochen später dem Ermittlungsrichter vorgeführt wird. Die Juden, behauptet B. an diesem Tag, strebten die Weltherrschaft an. Sie steckten hinter der US-Notenbank, der Europäischen Union, den Linken und den Grünen. Und sie steuerten die Flüchtlingskrise.