Es gibt ein Thema, das bei uns tabu ist. Über das wir ganz bewusst nicht sprechen. Vor dem wir Angst haben. Vor allem, wenn es herbstlicher wird. Kühler. Zugiger.

Eines Abends saßen meine Liebste und ich im Wohnzimmer, Luise lag im Bett und schlief der Gespenster wegen bei offener Tür. Deshalb hörten wir es deutlich – sie begann zu niesen.

Meine Liebste riss die Fernbedienung hoch, stellte Marietta Slomka leise und lauschte. Wir beide zählten.

Luise nieste einmal, zweimal, dreimal. Machte eine kurze Pause. Und nieste dann wieder. Ein-, zwei-, drei-, viermal.

Es wurde plötzlich sehr kalt bei uns im Wohnzimmer.

"Es fängt wieder an", sagte meine Liebste. Ihre Stimme zitterte leicht.

"Nicht unbedingt", sagte ich, "vielleicht hat sie auch nur ein Stäubchen in der Nase. Ach, guck doch mal, was Marietta Slomka für ein Schnäuzchen macht!"

"Lenk nicht ab", sagte meine Liebste. "Die nächste Husten-, Schnupfen- und Erkältungswelle ist im Anrollen. Und unsere Tochter ist dabei. Pass auf, gleich wird sie wieder niesen: drei, zwei, eins..."

Luise nieste. Fünfmal.

Meine Liebste griff zu ihrem Kalender, ich zu meinem iPhone.

"Wenn sie morgen Fieber bekommt", begann sie, "kann ich unmöglich bei ihr bleiben. Ich muss jede Menge Themen absprechen und habe wichtige Kundengespräche."

"Ich habe wichtige Termine", befand ich. "Hochwichtige Termine."

"Ich kann nichts verschieben", sagte meine Liebste, "völlig ausgeschlossen. Es geht um viel Geld."

"Ich auch nicht", sagte ich. "Alles würde zusammenbrechen. Die Euro-Krise würde sich verschärfen. Wenn Luise am Mittwoch in acht Tagen krank würde, das ließe sich einrichten. Aber so..."

Meine Liebste starrte mich an. Ich starrte zurück.

Luise ist in einer Phase, die Kindergärtnerinnen als "Das ist ganz normal, da muss jedes Kind durch, das stärkt die Abwehr" bezeichnen. Eine Phase, die für Haushalte mit CSU-genehmer Rollenverteilung nicht tragisch sein mag. Für zwei Berufstätige schon.

Wir schlichen ins Kinderzimmer und prüften, ob Luise sich heiß anfühlte. Ich war der Ansicht nein. Meine Liebste glaubte ja, und sicherlich hatte sie recht. Morgen früh würden wir messen und insgeheim tippte ich auf 38,8.

Wir schlichen zurück ins Wohnzimmer und führten unsere Verhandlungen fort.