Vor der Tür zum Klassenraum fragte mich Frau Schmidt mit gesenkter Stimme: "Sind Sie sicher, dass Sie sich das antun wollen? Die Klasse ist ziemlich schwierig." Ich antwortete, dass ich auf alles gefasst sei und dass das Orientierungspraktikum im Lehramtsstudium schließlich dafür da sei, einen Einblick in das wahre Lehrerdasein zu bekommen. Frau Schmidt seufzte und öffnete die Tür zum Klassenraum der 8a einer Oberschule.

Die Schüler wuselten zwischen den Tischen umher und kreischten aufgeregt durcheinander. Der Lautstärkepegel war so hoch, dass sich ein Mädchen mit blonden Zöpfen in den hinteren Bänken die Ohren zuhielt. Frau Schmidt rief die Schüler auf, sich zu beruhigen, auf ihre Plätze zu gehen und ihre Hausarbeiten hervorzuholen. Eine Doppelstunde Ethikunterricht stand auf dem Stundenplan. "Da muss man immer voll viel über Gefühle reden. Und sagen, was richtig und falsch ist", erklärte mir einer der Schüler. Seine Definition schien mir gut getroffen. In dieser Doppelstunde sollten die Schüler von ihrem letzten Streit berichten. Daran sollte dann gemeinsam der Konflikt analysiert und seine Lösung besprochen werden.

Konflikte immer im freundlichen Ton lösen

"Maik, ich würde gerne deine Geschichte hören", forderte Frau Schmidt einen Schüler auf, der gerade versuchte, seinen Sitznachbarn mit einem Filzstift anzumalen. "Hö! Wieso ich!?" meckerte Maik. Frau Schmidt fixierte ihn mit strengem Blick. Maik holte in Zeitlupe sein Heft aus dem Schulranzen und begann vorzulesen. Sein bester Freund hatte in der vergangenen Woche beim gemeinsamen Playstationspielen einen Kontroller kaputtgemacht. "Und", fragte Frau Schmidt, nachdem er fertig vorgelesen hatte, "wie habt ihr den Streit gelöst?" "Hä", antwortete Maik irritiert, "na ich hab' ihn angeschrien, weil das voll scheiße von ihm war. Dann ist er abgehauen. War auch besser für ihn…".

Frau Schmidt warf mir einen hoffnungslosen Blick zu, der "Ich hab‘s Ihnen ja gesagt" ausdrückte. Dann erklärte sie der Klasse in beherrschtem Ton, wie man einen Konflikt besser lösen kann: sich nicht im Ton vergreifen, freundlich bleiben, auch wenn jemand etwas macht, das einen verletzt. Im weiteren Verlauf der Doppelstunde hörten wir weitere Streitgeschichten der Schüler, besprachen verschiedene Lösungsstrategien und lernten, wie man es schafft, nicht ausfällig zu werden.