Die Radiomoderatorin Sophie Passmann plädiert für die Lektüre des 1.000 Seiten starken postmodernen Romans Unendlicher Spaß des US-Amerikaners David Foster Wallace, für die Politikerin Annette Schavan ist das Buch der Psalmen aus dem alten Testament unentbehrlich. Und die Rapperin Lady Bitch Ray will die NSU-Morde sowie die Beschäftigung mit Rassismus und Kolonialismus in den Lehrplan aufgenommen wissen. Welche Werke muss man kennen, um in der Welt zu bestehen? Auf diese Frage der ZEIT gaben Prominente ganz unterschiedliche Antworten (für Abonnenten). 

Auch ZEIT-Bildungskorrespondent Thomas Kerstan hat sich damit beschäftigt, was Wissen und Bildung heutzutage sein können und sein sollen (für Abonnenten). Ergebnis ist ein Kanon an Werken, die er jedem Menschen empfiehlt. In der Auswahl befinden sich unter anderem der Literaturklassiker Faust von Johann Wolfgang von Goethe, der Sciencefictionfilm Krieg der Sterne von George Lucas, der Erzählband Mutterzungen von Emine Sevgi Özdamar und das Grundgesetz. Kerstans Zusammenstellung erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, sondern lebt davon, dass sie diskutiert und ergänzt wird.

Poesie und Podcast

ZEIT ONLINE möchte nun Sie, liebe Leserinnen und Leser, fragen: Welche Werke würden Sie empfehlen? Und warum? Was müssen wir heute wissen? Wie sähe für Sie ein perfekter Lehrplan für den Schulunterricht aus, der wirklich auf das Leben vorbereitet? Ist die Lektüre von Friedrich Schillers Glocke tatsächlich relevant für Ihr Leben? Welche Formate aus der modernen Medienwelt, welche Podcasts, Serien oder YouTube-Sendungen gehören gehört und gesehen? Gibt es Twitter-Accounts, denen man unbedingt folgen sollte? Was Ihnen auch einfallen mag, lassen Sie es uns wissen!

Posten Sie uns Links zu entsprechenden Seiten, schicken Sie uns Titel und Autor des Werkes, das Sie für unverzichtbar halten. Und teilen Sie uns, wenn Sie mögen, Ihre Begründung im Formular oder im Kommentarbereich mit. Alternativ können Sie eine E-Mail an leserartikel-community@zeit.de senden. Ausgewählte Erfahrungsberichte möchten wir gerne auf ZEIT ONLINE veröffentlichen. Wir sind gespannt.

In diesem Kommentarbereich werden nur Antworten auf die oben gestellten Fragen veröffentlicht. Bitte nutzen Sie zur Diskussion über verwandte Themen die Kommentarbereiche unter den entsprechenden anderen Texten auf ZEIT ONLINE.