Was die deutschen Schulen angeht, ist die Lage unübersichtlich. Mal heißt es, alle Schulen sollten eine Weile schließen. Nicht etwa, weil die Kinder in Gefahr wären, sondern um die Ausbreitung des Coronavirus möglichst lange hinauszuzögern. Denn wenn große Veranstaltungen nicht mehr stattfinden, wieso sollten dann weiter Hunderte von Schülern auf engem Raum zusammentreffen? Tschechien schließt vorsorglich alle Schulen, Italien sowieso.

Andererseits ist auch plausibel: Die Kosten sind zu hoch, denn wenn die Kinder zu Hause sind, können viele Eltern nicht arbeiten, unter ihnen auch dringend gebrauchte Ärzte und Pfleger. Dazu kommt: Möglicherweise stecken Kinder nur selten andere an, weil sie kaum Symptome entwickeln. Bisher ist das allerdings nicht nachgewiesen.

Auch wenn es solch eine Verordnung nicht gibt, sind Dutzende Schulen, vor allem in Nordrhein-Westfalen, aber etwa auch in Bayern oder Brandenburg wegen des Coronavirus bereits geschlossen. Zumeist, weil es bestätigte Krankheitsfälle in betreffenden Schulen oder im Umfeld der Schülerinnen und Schüler gibt.

Was meinen Sie? Wann sollte eine Schule zumachen: Wenn der erste Verdachtsfall da ist oder erst, wenn Schülerinnen oder Lehrer positiv getestet wurden? Sollen Kinder zu Hause bleiben, die einen Schnupfen und Husten haben? Oder ist das maßlos übertrieben? Wie wird es an Ihrer Schule oder an der Ihrer Kinder gehandhabt? Gibt es Streit? Haben Sie bereits Pläne, falls Ihre Schule, Ihre Kita betroffen sein sollte? Können Sie im Homeoffice arbeiten oder werden Sie freigestellt?

Und wie viel Sorge machen Sie sich deshalb? Überhaupt: Wie viel Angst geht in der Familie um? Wie erklären Sie die Situation Ihren Kindern? Und: Wie kriegen Sie die Zeit herum, wenn die Schule bereits geschlossen ist?

Wenn Sie selbst Lehrerin oder Lehrer sind: Bereiten Sie sich darauf vor, dass Sie aus der Ferne Unterricht erteilen können? Etwa, indem Sie Hausaufgaben per E-Mail verteilen? Gestalten Sie via YouTube Unterrichtsstunden? Oder tauschen Sie sich mit Ihren Schülern über WhatsApp aus? Gibt es an Ihrer Schule Notfallpläne fürs Abitur?

Erzählen Sie uns, was Sie als Lehrerin oder Lehrer, Vater oder Mutter oder Schülerin oder Schüler erleben.

Bitte schildern Sie uns Ihre Einschätzung im Formular oder im Kommentarbereich. Alternativ können Sie auch eine E-Mail an community-redaktion@zeit.de senden. Ausgewählte Beiträge möchten wir veröffentlichen, auf Wunsch gern anonym.

In diesem Kommentarbereich werden nur Antworten auf die oben gestellte Frage veröffentlicht. Bitte nutzen Sie zur Diskussion über verwandte Themen die Kommentarbereiche unter den entsprechenden anderen Texten auf ZEIT ONLINE.