Am New Yorker Times Square ist der Polizei zufolge offenbar ein Autobombenanschlag gescheitert. Derweil bestätigte New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg: "Die Experten der Polizei haben bestätigt, dass es sich wie befürchtet um einen Sprengsatz handelt." Nach Bloombergs Angaben wurden in dem Geländewagen drei Propangasflaschen und zwei Benzinkanister gefunden, zudem Feuerwerkskörper, Drähte und Batterien. Ein Mitarbeiter der Feuerwehr sagte, zudem hätten sich Sprengstoff und verbrannte Kabel im Wagen befunden.

Nach Angaben der New York Daily News hatten zwei Polizistinnen bemerkt, wie sich ein Mann an einem Geländewagen zu schaffen machte. Als er die Uniformierten sah, rannte er weg. Die beiden Frauen entdeckten in dem Auto Benzinkanister, Propangas-Flaschen und Drähte. Zudem sei Rauch aufgestiegen und es habe aus dem Wagen gezischt. "Wir haben keine Ahnung, wer oder warum er das getan hat", sagte Bloomberg weiter.

Ein Spezialkommando zur Entschärfung von Sprengsätzen war der Polizei zufolge im Einsatz. Am Samstagabend hatte die Polizei den belebten Platz vollständig geräumt, nachdem ein rauchender Geländewagen aufgefallen war, aus dem kleine Blitze zuckten. Tausende Menschen kamen wegen der Sperrungen nicht in die Broadway-Theater oder in ihre Hotels. Auch nach sieben Stunden war der sonst zu den belebtesten Plätzen der Welt zählende Times Square noch menschenleer. Der Broadway wurde zwischen der 43. und 46. Straße gesperrt.

US-Präsident Barack Obama lobte den schnellen Einsatz der Sicherheitskräfte. Die Polizei hätte exzellente Arbeit geleistet, hieß es in einer vom Präsidialamt veröffentlichten Mitteilung. Der Times Square liegt unweit des im September 2001 bei einem Anschlag zerstörten World Trade Center und gehört zu den beliebtesten Zielen von Touristen.