Der offenbar geistig verwirrte Mann habe gegen 13 Uhr Ortszeit das Hauptquartier des Fernsehsenders Discovery mit einer Waffe in der Hand betreten und drei Geiseln genommen, teilte die Washingtoner Polizei mit.

Der 43-Jährige sei dann nach mehrstündigen Verhandlungen von der Polizei erschossen worden, nachdem er seine Waffe auf eine der Geiseln richtete. Die Geiseln befänden sich in Sicherheit, sagte Bezirkspolizeichef Thomas Manger.

Allerdings blieb zunächst unklar, ob der Geiselnehmer im Gebäude Sprengsätze deponiert hatte. Nach Augenzeugenberichten trug er mehrere "metallene Behälter" am Körper.

Medienberichten zufolge hatte sich der Täter in der Vergangenheit wütend über den umweltorientierten Sender geäußert. Die Zeitung Washington Post berichtet , der Mann sei dem Sender seit längerer Zeit bekannt. Er soll schon mehrfach vor der Redaktion protestiert haben.

Die Berichterstattung von Discovery war dem Täter anscheinend nicht radikal genug. Auf einer von ihm eingerichteten Webseite prangerte der Täter an, Discovery rufe zur Geburt von Kindern auf. Menschen seien aber die "zerstörerischsten, schmutzigsten Kreaturen" auf der Erde.