Die Gewässer vor der somalischen Küste bleiben ein gefährliches Terrain für Segler und Reeder: Piraten haben eine Yacht mit sieben Dänen an Bord sowie einen Frachter einer griechischen Reederei entführt. Beide Schiffe sollen derzeit auf dem Weg zur Küste sein.

Wie das dänische Außenministerium mitteilte, haben die Piraten das Segelboot bereits Ende vergangener Woche überfallen. Neben vier Erwachsenen seien auch drei Kinder in die Hände der Entführer geraten. Weitere Einzelheiten gab das Ministerium nicht bekannt. "Das ist auch mit Blick auf die Angehörigen eine äußerst schwierige Situation", sagte eine Sprecherin.

Bei dem Frachter handelt es sich um die Dover, die von Pakistan aus auf dem Weg in den Jemen gewesen sei. Wie die europäische Anti-Piraten-Mission Atalanta mitteilte, wurde der Frachter im Arabischen Meer, etwa 260 Seemeilen nordöstlich von Oman, gekapert. An Bord sind 23 Seeleute aus den Philippinen, Rumänien und Russland.

Nach Angaben der Europäischen Union befinden sich derzeit etwa 30 Schiffe mit fast 700 Seeleuten in der Gewalt somalischer Piraten. Meist entführen sie Handelsschiffe, für die die Reedereien Lösegeld zahlen müssen.

Immer wieder werden aber auch Yachten gekapert. Erst in der vergangenen Woche endete die Entführung von vier amerikanischen Seglern tödlich: Die Geiseln wurden getötet, bevor sie von Mitgliedern eines Sonderkommandos befreit werden konnten.