Die Operation Crimine 2 hat die Mafiaorganisation 'Ndrangheta schwer getroffen: Bei einer internationalen Großrazzia wurden in Deutschland sechs mutmaßliche Mitglieder der Organisation festgenommen. Weitere 35 mutmaßliche Mafiosi wurden in Italien, Kanada und Australien verhaftet.

In Frankfurt nahmen italienische Polizisten in Zusammenarbeit mit dem Bundeskriminalamt (BKA) ein ranghohes Mitglied der 'Ndrangheta  fest. Der 45-jährige Italiener soll die Aktivitäten in Deutschland koordiniert haben, teilte das BKA mit. In Baden-Württemberg griffen die Fahnder ebenfalls zu: Im Landkreis Konstanz nahmen sie nach Angaben des Landeskriminalamts fünf mutmaßliche Mafiosi fest. Außerdem stellten die Ermittler bei Wohnungsdurchsuchungen zahlreiche Schriftstücke, eine Schusswaffe und Munition sowie eine fünfstellige Bargeldsumme sicher.

"Die haben ein unauffälliges Leben geführt", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Konstanz über die festgenommenen Männer. Drei von ihnen hätten legal in Fabriken und auf Baustellen gearbeitet. Sie hätten Kontakte bis in die Führungsebene der 'Ndrangheta gehabt. "Die Mitgliedschaft ist durch umfangreiche, auch verdeckte Ermittlungen belegt", so der Sprecher. Das Oberlandesgericht Karlsruhe muss nun über die Auslieferung der Männer nach Italien entscheiden.

"Es handelt sich um einen weiteren, wichtigen Erfolg im Kampf gegen das organisierte Verbrechen", sagte der italienische Justizminister Angelino Alfano. Insgesamt waren 41 Haftbefehle ausgestellt worden.

"Wir haben die zentrale Struktur der 'Ndrangheta getroffen", sagte ein Polizeisprecher im süditalienischen Kalabrien. Den Mafiosi werde unter anderem Erpressung, Drogenhandel und Geldwäsche vorgeworfen, sagte der Sprecher.

Bereits im Juli 2010 waren in Kalabrien und der Lombardei bei einer Razzia insgesamt mehr als 300 Mitglieder der Mafia festgenommen worden. Die kalabrische Organisation erregte 2007 großes Aufsehen, als vor einer Duisburger Pizzeria bei einem Racheakt sechs Menschen erschossen wurden. Täter und Opfer wurden verfeindeten Familien der 'Ndrangheta zugerechnet.

Die 'Ndrangheta hat sich in den vergangenen Jahrzehnten zur stärksten Mafiaorganisation Italiens entwickelt – nicht zuletzt weil die Organisation den Kokainhandel in Europa kontrolliert. Es wird geschätzt, dass sie mit Drogen- und Waffenhandel, Prostitution und Erpressung jährlich mehrere Milliarden Euro Umsatz macht.