Catherine Middleton und Prinz William haben sich das Ja-Wort gegeben. Sie wurden daraufhin vom Erzbischof von Canterbury, Rowan Williams, zu Mann und Frau erklärt. Rund um die Westminster Abbey, wo der Hochzeitsgottesdienst live per Lautsprecher übertragen wurde, sangen viele der tausenden Schaulustigen die Lieder mit. Etliche schwenken Union-Jack-Fähnchen.

In den ersten Reihen saßen neben der Queen und ihrem Ehemann Prinz Philip unter anderem Williams Vater Prinz Charles und seine zweite Frau Camilla. Aus Europas Königshäusern waren unter anderem Königin Margrethe von Dänemark, Schwedens Thronfolgerin Victoria mit ihrem Mann Daniel und der spanische Kronprinz Felipe mit seiner Frau Letizia dabei. An Williams Mutter Diana, die 1997 bei einem tragischen Autounfall starb, erinnerten neben Musikstücken während des Gottesdienstes auch viele Fans an den Straßen.

Auch Prominente wie Regisseur Guy Ritchie, Musiker Elton John und Fußballstar David Beckham zählten zu den Gästen.

Beim Aussteigen aus dem Rolls-Royce waren zum ersten Mal das mit Spannung erwartete Kleid der Braut und ihr Kopfschmuck zu sehen: Sie trug einen Schleier über dem Gesicht und ein Diadem. Die Schulterpartie ihres cremeweißen Kleides und die langen Ärmel waren aus Spitze. Entworfen hatte es Sarah Burton vom britischen Modelabel Alexander McQueen. Der 28 Jahre alte Prinz trat im roten Uniformrock der Irish Guards mit Schärpe und Orden vor den Traualtar.

Der vorab veröffentlichte Zeitplan für die königliche Hochzeit in London wurde bis zum Beginn der Trauzeremonie absolut genau eingehalten. Vom Einzug der ersten Gäste bis zum Eintreffen des Bräutigams Prinz William, der Queen und die Abfahrt der zur Kirche entsprach alles zu 100 Prozent dem vorgegebenen Takt.

Nach dem Gottesdienst fuhren die Eheleute an der Spitze eines Kutschenkorsos durch die Londoner Innenstadt zum Buckingham Palast. Auf dem Balkon des Palastes küsste sich das Paar zunächst nur sehr kurz, woraufhin die Menschenmenge vor dem Balkon mit Protest reagierte und einen zweiten kurzen Kuss sah.

Ganz abgeschlossen ist die Hochzeitszeremonie auch nach dem Kuss des Brautpaares noch nicht. Für den Nachmittag hat die Königin und Großmutter des Bräutigams 600 Gäste zu einem Empfang unter Ausschluss der Öffentlichkeit in den Buckingham Palast geladen.

Im Umfeld der Hochzeit waren bei den Festlichkeiten zuvor über 40 Menschen festgenommen worden. Die meisten Störer wurden festgesetzt, weil sie den "öffentlichen Frieden" gestört hatten oder betrunken waren, teilte die Londoner Polizei mit. In den Menschenmassen vor Westminster Abbey, Buckingham Palast sowie vor den Bildschirmen im Hyde Park und auf dem Trafalgar Square war wegen der Enge immer wieder Unruhe aufgekommen.