Otto von Habsburg, der älteste Sohn des letzten regierenden Kaisers von Österreich und des Königs von Ungarn, ist im Alter von 98 Jahren in seinem Haus in Pöcking am Starnberger See gestorben. "Er ist friedlich eingeschlafen", sagte eine Mitarbeiterin.

Otto von Habsburg war langjähriger Europaabgeordneter, von 1979 bis 1999 saß er für die CSU im EU-Parlament. Er engagierte sich besonders im Außenpolitischen Ausschuss. Zudem war er Ehrenpräsident der Internationalen Paneuropa-Union. Im Jahr 1989 war er nach Auskunft seines Büros Initiator und Schirmherr des Paneuropäischen Picknicks an der österreichisch-ungarischen Grenze, bei dem mehr als 600 Deutsche aus der DDR in die Freiheit gelangten. 1999 schied er aus dem Europäischen Parlament aus.

Otto von Habsburg wurde am 20. November 1912 in Reichenau/Niederösterreich als Sohn von Erzherzog Karl und Erzherzogin Zita geboren. Nach dem Zusammenbruch der Habsburger-Monarchie musste die Familie 1919 ins Exil in die Schweiz, später nach Madeira, wo Kaiser Karl am 1. April 1922 starb. Otto von Habsburg galt als entschiedener Gegner der Nationalsozialisten und versuchte den Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich zu verhindern. Bevor die deutschen Truppen das Land besetzten, floh Habsburg in die USA.

Nach dem Zweiten Weltkrieg kam Habsburg zurück nach Europa und lebte am Starnberger See. Er engagierte sich in der Europapolitik, um insbesondere die Osterweiterung der EU voranzutreiben.