Bei der Räumung einer illegalen Wohnwagensiedlung in England ist es zu Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und den Bewohnern gekommen. Polizisten in schwerer Ausrüstung durchbrachen Barrikaden, um den Vollzugsbeamten Zugang zu dem Camp in der Grafschaft Essex östlich von London zu verschaffen. Wütende Bewohner und ihre Unterstützer warfen Steine auf sie und zündeten einen Wohnwagen an. Ob es Verletzte gab, war zunächst unklar. Fernsehbilder zeigten, wie ein Mensch auf einer Trage zu einem Krankenwagen gebracht wurde.

Am Montag hatten die sogenannten Travellers in letzter Instanz vor Gericht ihren jahrelangen Kampf um ihr Bleiberecht verloren. Zehn Jahre hatten die Travellers gegen die Stadtverwaltung von Basildon gekämpft. Bereits vor einem Monat hatte die Stadt versucht, die Siedlung des fahrenden Volkes auf der Dale Farm zu räumen. Die Travellers stoppten dies jedoch per Gerichtsentscheid.

Nun waren am frühen Morgen etwa 50 Polizisten angerückt. Ein Kran und ein Bagger standen bereit, um die 49 illegalen Stellplätze zu räumen. Zwar gehört den Siedlern das rund 2,4 Hektar große Gelände, doch haben sie keine Baugenehmigung für das Grundstück.

Zwischenzeitlich lebten bis zu 400 Menschen in Wohnwagen oder Hütten auf der Farm. Inzwischen haben viele Familien das Grundstück verlassen, sodass noch rund 200 Menschen von der Räumung betroffen sind. Unterstützung bei ihrem Räumungsprotest erhielten die Traveller unter anderem von der Schauspielerin und Oscar-Preisträgerin Vanessa Redgrave.

Die Irish Travellers sind ein Nomadenvolk mit Wurzeln in Irland. Einige von ihnen hatten das Dale Farm genannte Gelände in Essex in der Nähe der Stadt Wickford vor zehn Jahren gekauft. Als die Siedlung immer größer wurde, begannen die Proteste von Anwohnern.