In einer Kaserne im niedersächsischen Bückeburg ist eine junge Soldatin vergewaltigt worden. Das teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Bückeburg mit. Weitere Einzelheiten nannte er unter Verweis auf die Ermittlungen nicht.

Nach Medienberichten wurde die Frau von einem Unbekannten vergewaltigt und misshandelt. Er soll sie nach der Tat am Sonntagabend gefesselt in einen Spind gesperrt haben. Angeblich habe er ihr ein Handy mit hineingelegt, damit sie Hilfe holen könne. Ob sie das trotz der Fesseln habe schaffen können, sei noch unklar. Die Polizei versucht nun zu ermitteln, wer sich zur Tatzeit in der Kaserne aufgehalten hat.

Laut einem Bericht des Focus hatte sich die Tat zwischen 18.30 und 19.30 Uhr ereignet – kurz bevor eine Gruppe Soldaten in die Kaserne zurückkehrte. Bei dem Opfer soll es sich um eine Unteroffizierin handeln, die mittlerweile psychologisch betreut wird. Für die Fahndung nach dem Täter seien auch die zuständigen Stellen der Bundeswehr wie die Feldjäger und das Heeresamt Köln als vorgesetzte Dienststelle der Heeresfliegerwaffenschule eingeschaltet worden. Die Kaserne sei nach der Entdeckung sofort abgesperrt worden.

In Bückeburg befindet sich die Heeresfliegerwaffenschule der Bundeswehr, dort werden unter anderem Hubschrauberpiloten ausgebildet.