Bei Zusammenstößen rivalisierender Banden sind in einem venezolanischen Gefängnis 25 Menschen getötet worden. Wie die für den Strafvollzug zuständige Ministerin Iris Varela mitteilte, brach die Gewalt am Sonntagabend (Ortszeit) in der Haftanstalt Yare I der Stadt Guatire aus. Erst am frühen Montagmorgen hätten Gefängnismitarbeiter die Lage unter Kontrolle gebracht. Wie Medien berichteten, hielten sich zum Zeitpunkt des Aufstands aus Anlass des Besuchstags Hunderte Familienangehörige in der Haftanstalt auf.

Varela zufolge sind zwei feindliche Häftlingsgruppen für den Aufstand verantwortlich, die versuchten, mit Terror die Kontrolle über das Gefängnis auszuüben. Beide Gruppen seien schwer bewaffnet gewesen.

Mehr als 300 Tote im ersten Halbjahr 2012

In Venezuelas Gefängnissen kommt es immer wieder zu Gewalt. Erst kürzlich waren etwa 1.200 Insassen des Gefängnisses in Caracas nach einem Aufstand verlegt worden, viele davon in die Anstalt Yare I. Nach Angaben der venezolanischen Gefängnis-Beobachtungsstelle (OVP) wurden im ersten Halbjahr 2012 mehr als 300 Häftlinge getötet, weitere 671 seien verletzt worden.

Die Haftanstalten des südamerikanischen Landes gelten als chronisch überfüllt. Nach Regierungsangaben sind dort etwa 50.000 Menschen inhaftiert, obwohl sie eigentlich nur für 14.000 Insassen ausgelegt sind. Auch das Gefängnis in Yare I ist nach Angaben einer Nicht-Regierungsorganisation vollkommen überbelegt. Das Gefängnis sei für 750 Insassen gebaut, tatsächlich seien dort aber mehr als 3.000 untergebracht.