Die CSU hat versucht, die Berichterstattung des ZDF zu beeinflussen. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung (SZ) und beruft sich dabei auf Quellen in dem öffentlich-rechtlichen Sender, die übereinstimmend den Vorfall geschildert und sich ob dieses Vorgehens der bayerischen Regierungspartei "baff" gezeigt hätten.

Konkret geht es um einen Bericht über den Landesparteitag der bayerischen SPD am vergangenen Sonntag, auf dem die Sozialdemokraten den Münchner Oberbürgermeister Christian Ude als Spitzenkandidaten für die Landtagswahl im September 2013 kürten. Darüber sollte das ZDF nicht berichten, befand laut SZ CSU-Sprecher Hans Michael Strepp – und griff zum Hörer.

Wie die Zeitung berichtete, telefonierte Strepp am Sonntagnachmittag mit dem diensthabenden Redakteur der heute -Redaktion und verlangte die Nicht-Berichterstattung. Die tagesschau der ARD tue dies auch nicht, soll er laut SZ gesagt haben und eine Drohung nachgeschoben haben: Würde das ZDF dennoch berichten, werde dies "Diskussionen nach sich ziehen".

Beide Seiten haben das Telefonat inzwischen bestätigt. Das ZDF bestand gegenüber der Süddeutschen aber darauf, dass dieser Anruf "wirkungslos" geblieben sei. Strepp selbst wies den Vorwurf der Einflussnahme zurück und sagte, die Darstellung der Zeitung entspreche "nicht den Tatsachen". Dies unterstrich er auch in einem Brief an den stellvertretenden ZDF-Chefredakteur Elmar Theveßen und konstatierte darin, dass sich angesichts der Unabhängigkeit des Senders "jeder Gedanke an eine Beeinflussbarkeit verbiete".

Pikant an der Sache ist der Zeitpunkt. Zwei Tage vor dem SPD-Landesparteitag hatte das Pendant der Christsozialen stattgefunden – mit ausführlicher Berichterstattung bei ARD und ZDF, die sogar Platz für viertelstündige Sondersendungen fanden.

Dies reichte der CSU aber offenbar nicht, obwohl sie derzeit allen Grund hat, von dieser besonderen politischen Landtagspflege abzusehen. In den Umfragen steht sie gut dar, die Institute verorten sie bei 48 Prozent – und damit ebenfalls in der guten alten Bayern-Welt.