Die Zahl der Toten durch den Wirbelsturm Sandy in den USA und Kanada ist auf mindestens 43 gestiegen. Mehr als acht Millionen Haushalte in insgesamt 18 Bundesstaaten sind noch immer ohne Strom. Vielerorts ist das Telefonnetz gestört. Insgesamt drei Atomreaktoren mussten im Nordosten des Landes abgeschaltet werden ; für einen weiteren, bereits abgeschalteten älteren Reaktor war Alarm ausgelöst worden. Sturm und Wassermassen beschädigten Gebäude und Verkehrswege.

Der verheerende Sturm sei von "historischer Intensität", sagte New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg am Dienstag. Die Bilder erinnerten ihn an das Ende des Zweiten Weltkriegs, fügte er hinzu. Allein in New York seien 18 Menschen ums Leben gekommen, sagte Bloomberg.

Der Bürgermeister kündigte an, das Leben in der Stadt werde ab dem heutigen Mittwoch wieder halbwegs normal verlaufen. "New York ist morgen wieder im Geschäft", sagte Bloomberg. Allerdings schränkte er ein: "Das gilt zumindest da, wo Strom ist."

Die New Yorker Feuerwehr bekämpfte 23 Brandherde. In Breezy Point in Queens zerstörte ein riesiges Feuer etwa 80 Häuser. In der Stadt sind laut Bloomberg etwa 750.000 Menschen von der Elektrizität abgeschnitten. In den 76 Notunterkünften der Stadt harren laut Bloomberg noch 6.400 Menschen aus. "Wir tun alles, um Ihr Los zu erleichtern."

Die Schulen bleiben noch geschlossen. Betroffen hiervon sind mehr als eine Million Kinder. Auch die Vereinten Nationen hatten ihren dritten unplanmäßigen Ruhetag, zudem viele Behörden.

Aber es gibt auch erste Anzeichen einer Normalisierung: So fuhren auf einigen Linien in New York wieder Busse, wenn auch weitaus spärlicher als sonst. Die Börse soll am heutigen Mittwoch nach zwei unplanmäßigen Ruhetagen wieder öffnen.

Der Flughafen JFK soll seinen Betrieb wieder aufnehmen. Auch am Newark International Airport in New Jersey sollen um 7 Uhr (Ortszeit) wieder Maschinen starten, wie die beiden Flughafenbehörden in der Nacht mitteilten. Insgesamt waren laut der Website Flightaware.com am Dienstag 15.773 Flüge von und zur Ostküste der USA annulliert worden. Der New-York-Marathon soll am Sonntag planmäßig stattfinden.

Sandy zog in abgeschwächter Form weiter ins Landesinnere und brachte starken Schneefall unter anderem über West Virginia , Pennsylvania , Tennessee und Ohio .

Der Sturm hatte am Montagabend mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 145 Kilometern in der Stunde die Küste erreicht. Mit seiner Ausdehnung über Hunderte Kilometer von South Carolina bis nach Kanada ist er einer der größten Wirbelstürme, die jemals in den USA tobten.

Bereits auf seinem Zug durch die Karibik waren durch den Hurrikan 69 Menschen gestorben.

Die Aufräumarbeiten werden noch Tage dauern. Experten schätzen den wirtschaftlichen Gesamtschaden auf bis zu 50 Milliarden Dollar (38,7 Milliarden Euro). Sollten sich die Prognosen bewahrheiten, wäre Sandy der dritt-kostenträchtigste Hurrikan in der Geschichte des Landes.