Der ehemalige Kammerdiener des Papstes muss ins Gefängnis. Das vatikanische Gericht verurteilte Paolo Gabriele zu 18 Monaten Haft. Seine Grundstrafe betrage zwar drei Jahre, sei jedoch wegen seiner Verdienste um den Kirchenstaat zugleich um die Hälfte reduziert worden, teilte Richter Giuseppe Dalla Torre mit.

Der Staatsanwalt, Nicola Picardi, hatte zuvor drei Jahre Haft für den Angeklagten verlangt. Gabrieles Verteidigerin Cristina Arru hingegen hatte auf einfachen Diebstahl plädiert und maximal drei Tage Haft gefordert.

Gabriele hatte im Prozess zugegeben , vertrauliche Dokumente aus dem Vatikan kopiert und dem italienischen Journalisten Gianluigi Nuzzi zugespielt zu haben. Er sagte aber immer wieder, dass er "kein Dieb" sei und "aus Liebe zur katholischen Kirche " gehandelt habe.

Der verheiratete Vater dreier Kinder wurde im Mai festgenommen, saß mehrere Wochen lang im Gefängnis und steht derzeit im Vatikan unter Hausarrest. Jetzt hofft er auf eine Begnadigung durch den Papst.