Ein Rechtschreibfehler könnte der Grund sein, dass der spätere Boston-Attentäter Tamerlan Zarnajew bei seiner Reise nach Russland nicht weiter kontrolliert worden ist. Der ältere der beiden mutmaßlichen Täter habe wegen eines falsch buchstabierten Namens unbemerkt in den Kaukasus reisen können, sagte der republikanische US-Senator Lindsey Graham. Darüber habe ihn die US-Bundespolizei FBI informiert.  "Wir wissen nicht, ob er ihn selbst falsch buchstabiert hat", sagte der Senator. Den Fehler könnte auch die russische Fluggesellschaft Aeroflot gemacht haben, mit der Zarnajew damals flog, so Graham.

Tamerlan ist der ältere der beiden Brüder, die für den Anschlag auf den Boston-Marathon verantwortlich gemacht werden. Der 26-Jährige war bei der Verfolgung durch die Polizei am vergangenen Donnerstag getötet worden. Mehrere republikanische Politiker hatten dem FBI vorgeworfen , ihn nach einem Hinweis der russischen Regierung zwar beobachtet, aber nicht ausreichend überprüft zu haben.

Treffen mit islamistischem Untergrund?

Tamerlan Zarnajew war 2012 von einer sechsmonatigen Reise aus Dagestan und Tschetschenien zurückgekehrt. Dort sei er "mindestens vier Mal ins Visier der Sicherheitskräfte geraten", zitierte die Nachrichtenagentur AFP örtliche Behördenvertreter. Grund seien Treffen mit einem jungen Mann gewesen, der angeblich Verbindungen zur islamistischen Untergrundbewegung unterhielt.

Die russische Regierung hatte die USA vor Tamerlan als "radikalen Islamisten" gewarnt, das FBI hatte ihn daraufhin ebenso wie Familienmitglieder verhört. Eine Überprüfung seines Hintergrunds hatte aber keine ausreichenden Verdachtsmomente ergeben, sagte ein Ermittler der New York Times .

"Selbst-radikalisierter Dschihadisten"

Die US-Behörden erhoffen sich nun eine weitere Aufklärung durch die Befragung des überlebenden, aber schwer verletzten jüngeren Bruders Dschochar Zarnajew . Dieser hat den Behörden im Krankenhaus bereits einige Informationen gegeben, nach denen sein toter Bruder die Hauptverantwortung für die Bombenanschläge auf den Marathon trage. Ein US-Regierungsvertreter sagte dem Sender CNN, die Vernehmungen deuteten darauf hin, dass beide Brüder dem Profil "selbst-radikalisierter Dschihadisten" entsprächen. Demnach habe der 19-Jährige angegeben, dass sein älterer Bruder Tamerlan "den Islam vor Angriffen schützen wollte".

Ein FBI-Agent sagte, dass Videoaufnahmen vom Tatort die zahlreichen Indizien gegen das Bruderpaar weiter erhärten. Darauf seien die beiden elf Minuten vor der ersten Explosion zu sehen, wie sie die Boylston Street entlang der Marathon-Strecke in Boston ablaufen. Die Bilder zeigten zudem, wie Dschochar Zarnajew die zweite Bombe platziere und nach der ersten Detonation seelenruhig den Schauplatz des Anschlags verlasse.

Gegen den 19-jährigen Dschochar Zarnajew war am Montag Anklage unter anderem wegen Gebrauchs von Massenvernichtungswaffen erhoben worden. Ihm drohen die Todesstrafe oder eine langjährige, möglicherweise lebenslange Haftstrafe. Der mutmaßliche Täter wird derzeit wegen Verletzungen behandelt, die er während einer Schießerei mit der Polizei erlitt. Aufgrund einer Schusswunde am Rachen, die er sich Ermittlern zufolge wohl bei einem Selbstmordversuch zufügte, kann er kaum sprechen.