Mehr als die Hälfte der Menschen fürchtet den Klimawandel und finanzielle Unsicherheit. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter Zehntausenden Bürgern aus 39 Ländern, die das US-amerikanische Pew-Forschungszentrum in Washington präsentierte. 54 Prozent der Befragten sagten, dass ihnen der Klimawandel große Sorgen bereitet. Von finanzieller Instabilität fühlen sich 52 Prozent gefährdet.

Auf die Weltregionen heruntergebrochen wird deutlich, dass die Bedrohungen je nach Herkunft unterschiedlich beurteilt werden. In den USA fürchten 40 Prozent der Menschen den Klimawandel und damit weit weniger als im asiatisch-pazifischen Raum, wo sich 56 Prozent der Menschen um die Erderwärmung sorgen.

In Europa sehen sich 54 Prozent der Befragten durch den Klimawandel bedroht, 63 Prozent fürchten die finanzielle Unsicherheit.

Für die Untersuchung interviewte das Pew-Forschungszentrum vom 2. März bis 1. Mai dieses Jahres 37.853 Menschen in Europa, Nordamerika, dem Nahen Osten, Lateinamerika, Afrika und im asiatisch-pazifischen Raum.