Durch eine gewaltige Explosion an einer unterirdischen Ölpipeline in der ostchinesischen Hafenstadt Qingdao sind mindestens 47 Menschen gestorben. 166 wurden verletzt, berichtete das chinesische Staatsfernsehen. Das Unglück in der Nähe des Chemiewerks Lidong im Bezirk Huangdao passierte nach einem Ölleck. Die Wucht der Explosion riss in angrenzenden Wohngebieten über Hunderte Meter die Erde und den dicken Asphalt von Straßen auf. "So etwas habe ich bisher nur in Katastrophenfilmen gesehen", sagte ein Mitglied einer Rettungsmannschaft.