Nach den Philippinen bewegt sich der Supersturm Haiyan nun auf Vietnam zu. Die Meteorologen erwarteten, dass er am Sonntag in Zentralvietnam nördlich von Da Nang auf Land treffen und dann weiter nach Norden wandert, wie aus einer Karte des Meteorologischen Dienstes hervorgeht. Das würde bedeuten, dass die Hauptstadt Hanoi mit ihren über sechs Millionen Menschen voll getroffen würde. Auch die südchinesische Ferien-Insel Hainan liegt in der Schneise des Sturms..

In der Provinz Quang Ngai wurde den Fischern am Samstag verboten, aufs Meer hinauszufahren, bis der Sturm vorbei ist, wie Vietnam News berichtete. Das Außenministerium bat China, Malaysia, Indonesien und die Philippinen, den vietnamesischen Fischern Schutz zu gewähren. 

Premierminister Nguyen Tan Dung forderte Vietnam News zufolge die Bevölkerung auf, in höhere Gebiete zu flüchten. Mehrere Hunderttausend Menschen wurden in Sicherheit gebracht. Die Schulen sollten am Montag geschlossen bleiben, falls dies nötig ist.

Der Vizedirektor des Meteorologischen Zentrums, Le Thanh Hai, erklärte, der Sturm werde riesige Zerstörungen bringen. In bestimmten Gebieten des Landes könnten bis zu 500 Liter Regen auf den Quadratmeter fallen.