Papst Franziskus ist nach Einschätzung des US-Magazins Time der "Mensch des Jahres" 2013. Kaum ein anderer Akteur auf der Weltbühne habe jemals "so schnell so viel Aufmerksamkeit" von allen Seiten erhalten wie er, begründete das Magazin seine Wahl. Franziskus habe "die Kraft, die Welt zu verändern".

Der Argentinier war im März zum Papst gewählt worden, nachdem sein deutscher Vorgänger Benedikt XVI. zurückgetreten war. Der 76-jährige macht seitdem durch Reformanstrengungen und einen bescheidenen Stil auf sich aufmerksam. Franziskus habe den Tonfall, die Wahrnehmung und die Ausrichtung einer der größten Institutionen der Welt auf außergewöhnliche Weise verändert, sagte Time-Chefredakteurin Nancy Gibbs. 

Die Time-Redaktion würdigt jedes Jahr die einflussreichsten Persönlichkeiten des Weltgeschehens in einem Ranking. Franziskus wird nun auf dem Titelbild der nächsten Ausgabe zu sehen sein. Auf Platz zwei landete der Informant und ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden, im vergangenen Jahr wurde US-Präsident Barack Obama "Mensch des Jahres".