Einige Opfer sind schon geborgen, die Bergung der restlichen Bergsteiger muss immer wieder unterbrochen werden, weil Schwefelgase die Arbeit der Rettungskräfte unmöglich machen. Dutzende Wanderer waren von einer Wolke aus Steinen und heißer Asche überrascht worden, als sie auf dem 3.067 Meter hohen Vulkan in Zentraljapan unterwegs waren.