Zu Ehren des Propheten Ibrahim feiern Muslime das Opferfest. Gott hatte Ibrahim laut der Überlieferung im Koran auf die Probe gestellt, indem er den Propheten aufforderte, seinen Sohn Ismail zu opfern. Als Gott Ibrahims Bereitschaft sah, hielt er ihn vom Opfer ab, Ibrahim opferte stattdessen einen Widder. Die Muslime gedenken Ibrahims Opferbereitschaft mit dem Schlachten eines Paarhufers, das Fleisch sollen sie an Bedürftige verteilen.